Hilfe & Feedback
Sicher & Anerkannt:
Neu
Medienpräsenz: Das erfolgreiche Interview
Medienpräsenz: Das erfolgreiche Interview

WORUM GEHT ES? Medien spielen eine immer wichtigere Rolle in unserer Gesellschaft. Sie nehmen direkten Einfluss auf Ihre Kunden und potenziellen Kunden – egal, ob es Blogs, ...

Zum Kurs

PR / Medienarbeit

26 min | 2 Kapitel
Neu
Lobbying: Funktion & Nutzen
Lobbying: Funktion & Nutzen

WORUM GEHT ES? Die (Regional-)Politik entscheidet, unter welchen Rahmenbedingungen Ihr Unternehmen tätig sein kann. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie sich in die Gesta...

Zum Kurs

PR / Medienarbeit

23 min | 2 Kapitel
Neu
Gehalt erfolgreich verhandeln
Gehalt erfolgreich verhandeln

WORUM GEHT ES? Vielen Angestellten ist das Gespräch über den finanziellen Wert der eigenen Arbeit unangenehm; und häufig begeben sich auch Unternehmer/innen nur ung...

Zum Kurs

Verhandeln

26 min | 3 Kapitel
Neu
Personalgespräch: Ziele, Mittel & Erfolg
Personalgespräch: Ziele, Mittel & Erfolg

WORUM GEHT ES? Persönliche Gespräche sind im Arbeitsalltag besonders wichtig – und sollten nicht dem Zufall überlassen werden. Ein Mitarbeitergespräch, a...

Zum Kurs

Personalführung

29 min | 6 Kapitel
Neu
Marketing: E-Commerce 1 - richtig werben im Internet
Marketing: E-Commerce 1 - richtig werben im Internet

WORUM GEHT ES? E-Commerce wächst, Online-Shops boomen. Denken Sie nur an Amazon, Zalando oder Zappos. Konsumenten erwarten heute Multi-Channel-Retailing. Was zählt ist, ...

Zum Kurs

E-Commerce

1 h 7 min | 12 Kapitel
Neu
Strategie: Eine Strategie entwickeln
Strategie: Eine Strategie entwickeln

Worum geht es? Das Tagesgeschäft der meisten Führungskräfte ist durch operative Herausforderungen geprägt. Für Fragestellungen, die über den Tag hina...

Zum Kurs

Strategie

13 min | 2 Kapitel
Neu
Strategie: Strategische Instrumente
Strategie: Strategische Instrumente

Worum geht es? Eine Strategie zu entwickeln und umzusetzen ist nicht etwas, das ausschließlich großen Unternehmen vorbehalten ist. Auch kleine und mittlere Unternehmen...

Zum Kurs

Strategie

32 min | 4 Kapitel
Neu
Generationen: Chancen & Risiken managen
Generationen: Chancen & Risiken managen

WORUM GEHT ES? Diversität im Arbeitsalltag zu managen, wird immer wichtiger. Das Miteinander unterschiedlicher Generationen ist eine Herausforderung, der Sie sich als Fü...

Zum Kurs

Personalführung

1 h 0 min | 6 Kapitel
Neu
Strategie: Praktikerzugang für Ihre Strategieumsetzung
Strategie: Praktikerzugang für Ihre Strategieumsetzung

„"Es gibt keine gesättigten Märkte, nur gesättigte Köpfe". Peter Drucker verwendete gerne dieses Zitat um die Relevanz von strategischem Management zu unterstr...

Zum Kurs

Strategie

1 h 1 min | 6 Kapitel
Neu
Public Relations: So organisieren Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit richtig
Public Relations: So organisieren Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit richtig

Worum geht es?  Als Unternehmerin oder Unternehmer sind Sie heute kein bloßer Produzent oder Dienstleister mehr. Die Öffentlichkeit nimmt Anteil an allen Facetten ...

Zum Kurs

PR / Medienarbeit

39 min | 5 Kapitel
Neu
Resilienz: Widerstandskraft für Sie & Ihr Unternehmen
Resilienz: Widerstandskraft für Sie & Ihr Unternehmen

WORUM GEHT ES? Manche Menschen können gut mit Druck und Belastungen umgehen; anderen gelingt das nicht. Im Berufsleben sind wir heute mit ständigem Veränderungsdruc...

Zum Kurs

Selbstmanagement

47 min | 4 Kapitel
Neu
Change Management: Warum Wandel für Sie wichtig ist
Change Management: Warum Wandel für Sie wichtig ist

„WORUM GEHT ES? Wie ist Ihr Unternehmen auf die Chancen der Zukunft vorbereitet? Was passiert, wenn sich eine neue Chance ergibt – schafft Ihr Unternehmen den Aufbruch? Ega...

Zum Kurs

Organisation

53 min | 6 Kapitel
Neu
Industriedesign: Mehrwert und USP Ihrer Produkte
Industriedesign: Mehrwert und USP Ihrer Produkte

WORUM GEHT ES? In diesem Kurs sprechen wir über Design – darüber, was es ist und was es nicht ist. Im Grunde ist unsere gesamte Umwelt gestaltet; aber nicht immer ...

Zum Kurs

Marketing

45 min | 4 Kapitel
Neu
Personal & Führung: Ihre Aufgaben und wirkungsvolles Delegieren
Personal & Führung: Ihre Aufgaben und wirkungsvolles Delegieren

Worum geht es? Gerade zu Beginn ihrer Führungstätigkeit sehen sich Führungskräfte häufig mit Schwierigkeiten konfrontiert; vielen fällt es schwer, Au...

Zum Kurs

Personalführung

21 min | 2 Kapitel
Neu
Personal & Führung: Erfolgsfaktoren in der Praxis
Personal & Führung: Erfolgsfaktoren in der Praxis

Worum geht es? Führung hat sich im Verständnis und in der Praxis deutlich verändert - sie funktioniert immer häufiger nur im Team. Umso wichtiger ist es, dass ...

Zum Kurs

Personalführung

13 min | 2 Kapitel
Neu
Moderation: Besprechungen erfolgreich leiten
Moderation: Besprechungen erfolgreich leiten

Worum geht es? Wir verbringen einen großen Teil unserer Arbeitszeit in Meetings, Besprechungen und Workshops. Ob intern oder mit Kunden, mit Zulieferern, Kooperationspartner...

Zum Kurs

Selbstmanagement

1 h 5 min | 6 Kapitel
Neu
Moderation: Schwierige Situationen meistern
Moderation: Schwierige Situationen meistern

WORUM GEHT ES? In Besprechungen und Workshops kann es immer wieder zu unerwarteten Situationen kommen, die für Sie als Moderator schwierig sind. Können Sie den Chef vor ...

Zum Kurs

Selbstmanagement

14 min | 2 Kapitel
Neu
Personal & Führung: Das Wesentliche über die Generation Y - junge Führungskräfte
Personal & Führung: Das Wesentliche über die Generation Y - junge Führungskräfte

WORUM GEHT ES? Neue Entwicklungen machen Führungsaufgaben komplexer. Hierarchiestrukturen in Unternehmen verändern sich laufend. Die Generation Y bringt Veränderung...

Zum Kurs

Personalführung

21 min | 2 Kapitel
Neu
Wirtschaftsrecht: Produkthaftung & Schadensersatz
Wirtschaftsrecht: Produkthaftung & Schadensersatz

WORUM GEHT ES? Jedes Produkt des täglichen Gebrauchs kann einen Fehler haben. Oft fällt das auf den ersten Blick gar nicht auf. Solche Fehler können aber Schäd...

Zum Kurs

Wirtschaftsrecht

1 h 9 min | 7 Kapitel
Neu
Recht & Steuern: Sozialversicherung, Umsatzsteuer, AfA
Recht & Steuern: Sozialversicherung, Umsatzsteuer, AfA

Worum geht es? Umsatzsteuer, Vorsteuer, innergemeinschaftliche Lieferungen, die Sozialversicherung oder die Bestandteile einer ordnungsgemäßen Rechnung: Gerade kleine U...

Zum Kurs

Steuern

1 h 13 min | 9 Kapitel
Neu
Marketing: Grundlagen der Markenbildung
Marketing: Grundlagen der Markenbildung

WORUM GEHT ES? Die Veränderung durch die digitale Revolution wirkt sich auch auf Ihr Unternehmen und vor allem auf Ihre Markenkommunikation aus. Noch vor 15 Jahren war es m&o...

Zum Kurs

Marketing

29 min | 3 Kapitel
Neu
Moderation: Schnellcheck, falls Ihr Meeting überraschend kommt
Moderation: Schnellcheck, falls Ihr Meeting überraschend kommt

WORUM GEHT ES?  Wenig Zeit, bevor die Präsentation startet? Manchmal passiert es, dass man kurzfristig zu einem Meeting eingeladen wird, um dort spontan über ein Th...

Zum Kurs

Selbstmanagement

11 min | 3 Kapitel
Neu
Telefonakquise - Gesprächsklima, Fragetechnik, Körperhaltung
Telefonakquise - Gesprächsklima, Fragetechnik, Körperhaltung

WORUM GEHT ES? Wann ist ein Telefonat überhaupt erfolgreich? Ich zeige Ihnen in den folgenden Clips, wie Sie ein erfolgreiches Beziehungsmanagement am Telefon umsetzen und ei...

Zum Kurs

Verkaufen

16 min | 2 Kapitel
Neu
Telefonakquise - Wie Sie neue Kunden für sich gewinnen
Telefonakquise - Wie Sie neue Kunden für sich gewinnen

WORUM GEHT ES? In den folgenden Clips erfahren Sie, wie Sie sich optimal auf Akquisitionstelefonate vorbereiten, wie Sie Ihren Gesprächspartner tatsächlich ans Telefon b...

Zum Kurs

Verkaufen

28 min | 5 Kapitel
Neu
Professionell Telefonate annehmen
Professionell Telefonate annehmen

WORUM GEHT ES? Ein eingehendes Telefonat heißt, ankommende Anrufe professionell und kompetent zu beantworten. Das Ziel ist, dass der Gesprächspartner mit dem Telefonat ...

Zum Kurs

Selbstmanagement

8 min | 2 Kapitel
Neu
Beschwerden und schwierige Gesprächspartner am Telefon
Beschwerden und schwierige Gesprächspartner am Telefon

WORUM GEHT ES? In den folgenden Clips erfahren Sie, u.a., wie Sie in schwierigen und unangenehmen Situationen reagieren können, wie Sie mit verschiedenen Typen von Gesprä...

Zum Kurs

Selbstmanagement

17 min | 3 Kapitel
Neu
Marketing: E-Commerce 2 - So führen Sie Ihren Webshop erfolgreich
Marketing: E-Commerce 2 - So führen Sie Ihren Webshop erfolgreich

WORUM GEHT ES? E-Commerce wächst, Online-Shops boomen. Denken Sie nur an Amazon, Zalando oder Zappos. Konsumenten erwarten heute Multi-Channel-Retailing. Was zählt ist, ...

Zum Kurs

E-Commerce

53 min | 9 Kapitel
Neu
Recht & Steuern: Was Sie als Unternehmer wissen müssen
Recht & Steuern: Was Sie als Unternehmer wissen müssen

WORUM GEHT ES? In 27 kurzen Clips erkläre ich Ihnen die wichtigsten Themen, die jeder (Jung-) Unternehmer wissen soll. Ich beantworte unter anderem folgende Fragen: Wievie...

Zum Kurs

Steuern

1 h 29 min | 6 Kapitel
Neu
Vertrieb: So bauen Sie erfolgreich Ihren B2B Vertrieb auf
Vertrieb: So bauen Sie erfolgreich Ihren B2B Vertrieb auf

WORUM GEHT ES? Können Sie Ihre Neukundenquote in einem Jahr um 55% steigern? Welche Fragen sollen Sie sich stellen, wenn Sie Ihre Vertriebsstrategie entwickeln? Welche Wi...

Zum Kurs

Verkaufen

46 min | 3 Kapitel
Neu
Controlling ohne Controller - eine Anleitung für Praktiker
Controlling ohne Controller - eine Anleitung für Praktiker

WORUM GEHT ES? Controlling soll ein Unternehmen erfolgreich machen. Dieser Kurs macht Controlling für kleinere Unternehmen greifbar und erklärt, wie ein Controlling...

Zum Kurs

Controlling

42 min | 4 Kapitel
Neu
Gründen: Hansi Hansmann darüber, was Gründer können sollten
Gründen: Hansi Hansmann darüber, was Gründer können sollten

WORUM GEHT ES? Die Umsetzung einer Idee ist genauso wichtig wie die Idee selbst - klar! Doch wie sieht es mit Werten, Strategie, Finanzierung und sonstigen Faktoren aus? Hans...

Zum Kurs

Gründen

17 min | 1 Kapitel
Neu
Finanzierung: Wie Startups und Business Angels zusammenarbeiten
Finanzierung: Wie Startups und Business Angels zusammenarbeiten

WORUM GEHT ES? Die Suche nach dem perfekten Investor gestaltet sich ähnlich, wie die nach dem Partner für's Leben. Es geht nicht nur ums Geld sondern auch darum, dass es...

Zum Kurs

Gründen

21 min | 2 Kapitel
Neu
Finanzierung: So funktioniert Crowdinvesting
Finanzierung: So funktioniert Crowdinvesting

WORUM GEHT ES? Crowdinvesting eignet sich für bestimmte Geschäftsmodelle sehr gut, für andere nicht. Daniel Horak erklärt die Vorteile und Tücken dieser F...

Zum Kurs

Gründen

40 min | 7 Kapitel
Neu
Suchmaschinen- Optimierung: was Sie wissen müssen (M. Schwarz, Improove)
Suchmaschinen- Optimierung: was Sie wissen müssen (M. Schwarz, Improove)

WORUM GEHT ES? Unser Experte Michael Schwarz hat als ehemaliger „Googler“ wertvolle Insights und Tools zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihrer Website. Er spricht &uu...

Zum Kurs

E-Commerce

37 min | 6 Kapitel
Neu
Bilanz, G&V, Deckungsbeitrag und Cashflow für KMU
Bilanz, G&V, Deckungsbeitrag und Cashflow für KMU

Worum geht es? Haben Sie auch manchmal zu wenig Geld auf dem Konto? Experte Michael Gebel nimmt Sie mit auf die Suche - wo liegt Ihr Cash? Analysieren Sie mit ihm Ihre Zahlungsst...

Zum Kurs

Controlling

35 min | 6 Kapitel
Neu
Christian Gehrer - Auf der Suche nach dem großen Anliegen
Christian Gehrer - Auf der Suche nach dem großen Anliegen

Christian Gehrer begleitet Unternehmen auf der Suche nach dem großen Anliegen, das einst Motor der Gründung des Unternehmens war, dessen große Triebkraft aber oft ...

Zum Kurs

Strategie

32 min | 3 Kapitel
Neu
Krisenkommunikation für KMU
Krisenkommunikation für KMU

Worum geht es? Nicht nur große Konzerne können Opfer von Krisen und Shitstorms werden, auch kleine Unternehmen und KMU kann es treffen. Für sie ist es dann eine be...

Zum Kurs

PR / Medienarbeit

25 min | 2 Kapitel
Neu
Interne Kommunikation für KMU
Interne Kommunikation für KMU

Worum geht es? Jedes Unternehmen braucht eine funktionierende interne Kommunikation um eine erfolgreiche Vermittlung von Zielen, Werten und wichtigen Ereignisse zu gewährleis...

Zum Kurs

Personalführung

23 min | 2 Kapitel
Neu
Organisation & Führung: New Work - Birgit Gebhardt über Arbeit in der Zukunft
Organisation & Führung: New Work - Birgit Gebhardt über Arbeit in der Zukunft

Die Digitalisierung fordert zunehmend unseren Arbeitsalltag - New Work soll die Antwort darauf sein. Das Modell des neuen Arbeitens ist voller Herausforderungen für Mitarbeite...

Zum Kurs

New Work - Organisation

30 min | 3 Kapitel
Neu
Effectuation: Entscheiden und Zukunft gestalten mit Michael Faschingbauer
Effectuation: Entscheiden und Zukunft gestalten mit Michael Faschingbauer

Es braucht keine fixen Ziele oder zündende Ideen, um zu handeln - der Ansatz von Effectuation stellt klassisches Management-Denken auf den Kopf. Michael Faschingbauer zeigt Ih...

Zum Kurs

Strategie

44 min | 3 Kapitel
Neu
New Work mit B. Janssen, B. Gebhardt, C. Haase, J. Vester: 4 Praxisbeispiele
New Work mit B. Janssen, B. Gebhardt, C. Haase, J. Vester: 4 Praxisbeispiele

Theorie und Praxis sind zwei Paar Schuhe - Die Kluft, die sich beim New Work Modell zwischen theoretischen Überlegungen und praktischen Möglichkeiten auftut,ist die Ratio...

Zum Kurs

New Work - Organisation

46 min | 2 Kapitel
Neu
Alexander Goebel & was Wirtschaft von Kunst lernen sollte
Alexander Goebel & was Wirtschaft von Kunst lernen sollte

Der Kulturastronaut und Schauspieler Alexander Goebel zeigt Ihnen in 14 Microlearnings die spannenden Zusammenhänge von Kunst und Wirtschaft und wie das eine vom anderen profi...

Zum Kurs

New Work - Organisation

59 min | 9 Kapitel
Neu
Marketing durch Storytelling
Marketing durch Storytelling

Worum geht es? Was macht eine gute Story aus und wofür brauche ich sie eigentlich? Story Consultant Ines Häufler zeigt Ihnen in diesem Kurs, wie man eine Geschichte rich...

Zum Kurs

Marketing

58 min | 9 Kapitel
Neu
Marketing durch Storytelling - Übungen und Praxisbeispiele für Ihr Unternehmen
Marketing durch Storytelling - Übungen und Praxisbeispiele für Ihr Unternehmen

Worum geht es? Im ersten Teil des Kurses hat Ines Häufler bereits die wichtigsten Eckpunkte für Ihre Storytelling-Strategie erklärt. In diesen 10 Microlearnings erf...

Zum Kurs

Marketing

32 min | 6 Kapitel
Neu
Unternehmenskultur - der Weg zur kraftvollen Organisation
Unternehmenskultur - der Weg zur kraftvollen Organisation

Worum geht es? Was ist eigentlich Kultur? Unterschiedliche Gruppen sei es in Ländern, Firmen oder noch kleineren Organismen haben verschiedene Vorstellungen, Werte und Normen...

Zum Kurs

Organisation

2 h 16 min | 15 Kapitel
Neu
Karriereziele erreichen - eine Kurzanleitung von Conrad Pramböck
Karriereziele erreichen - eine Kurzanleitung von Conrad Pramböck

WORUM GEHT ES? Conrad Pramböck spricht über Karriere. Er zeigt Ihnen, warum Absichten besser sind als Ziele zu setzen. Er erklärt warum es wichtig ist, sich alterna...

Zum Kurs

Verhandeln

29 min | 2 Kapitel
Neu
Richtig Beeindrucken - wie du dich mit deinem Auftritt positiv unterscheidest
Richtig Beeindrucken - wie du dich mit deinem Auftritt positiv unterscheidest

Worum geht es? Der erste Eindruck beeinflusst die Art und Weise, wie Leute auf Sie zugehen und mit Ihnen interagieren. Ihr persönlicher Auftritt bestimmt Ihren Erfolg. Oft is...

Zum Kurs

Selbstmanagement

1 h 29 min | 7 Kapitel
Neu
Organisation & Führung: Das Neue Arbeiten – Lösungsansätze zu neuen Arbeitsweisen
Organisation & Führung: Das Neue Arbeiten – Lösungsansätze zu neuen Arbeitsweisen

Digitale Trends können unser alltägliches Leben stark beeinflussen. Auch unser Arbeitsalltag ist davon betroffen. Aufgrund festgesetzter Strukturen ist es als Unternehmen...

Zum Kurs

New Work - Organisation

42 min | 3 Kapitel
Neu
Selbstmanagement: 30 Jobs in einem Jahr – Auf der Suche nach dem Traumjob
Selbstmanagement: 30 Jobs in einem Jahr – Auf der Suche nach dem Traumjob

Um ihren Traumjob zu finden, hat Jannike Stöhr 30 Jobs in einem Jahr ausprobiert. Ihr bisheriges Leben hat sie dabei komplett hinter sich gelassen. Jannike Stöhr zeigt, w...

Zum Kurs

Selbstmanagement

23 min | 3 Kapitel
Neu
Selbstmanagement: New Work – Die digitale Auszeit
Selbstmanagement: New Work – Die digitale Auszeit

"Durch Freiraum kann wieder Kreativität entstehen." Silke Scharf zeigt Ihnen, wie Sie durch einen offlinetag neuen Abstand von der digitalen und vernetzten Welt neh...

Zum Kurs

Selbstmanagement

34 min | 3 Kapitel
Neu
Julian Vester über New Work
Julian Vester über New Work

In Julian Vesters Digitalagentur elbdudler wird New Work gelebt. Durch flache Hierarchien und Transparenz wird eine konstruktive Arbeitsatmosphäre fürs Kreativsein und Fr...

Zum Kurs

New Work - Organisation

31 min | 3 Kapitel
Neu
Yukiko Kobayashi über Cross Mentoring
Yukiko Kobayashi über Cross Mentoring

„Migration works, when migrants work!“ Randall Hanson Nach diesem Motto hat es sich das Innovations Start-Up ImpactDOCK zur Aufgabe gemacht Zukunftspotentiale von Zu...

Zum Kurs

New Work - Organisation

1 h 3 min | 3 Kapitel
Neu
Stefan Truthän über den LOAZ Organismus
Stefan Truthän über den LOAZ Organismus

Stefan Truthän ist Teil der zweiköpfigen Geschäftsführung des Brandschutzunternehmens hhpberlin. Dort wird seit 2009 nach dem organisatorischen Grundprinzip LOA...

Zum Kurs

New Work - Organisation

34 min | 3 Kapitel
Neu
New Work: Bernhard Herzog und Sabine Zinke über Reorganisation von Arbeitswelten
New Work: Bernhard Herzog und Sabine Zinke über Reorganisation von Arbeitswelten

M.O.O.CON GmbH sind Experten bei der strategischen Organisations- und Objektentwicklung. Zusammen mit Unternehmen werden Raumkonzepte erarbeitet, die das höchste Potential an ...

Zum Kurs

New Work - Organisation

37 min | 3 Kapitel
Neu
Markus Stelzman - Regisseur bei TELE Haase
Markus Stelzman - Regisseur bei TELE Haase

Das seit 50 Jahren bestehende Technologieunternehmen TELE Haase hat seine Organisationskultur vor 4 Jahren radikal transformiert. Heute steht TELE Haase für ihre Transparenz s...

Zum Kurs

New Work - Organisation

19 min | 3 Kapitel
Neu
STRATEGIE: Marktumbrüche und Mitarbeiter/innen
STRATEGIE: Marktumbrüche und Mitarbeiter/innen

Eine mittelständische Druckerei geht offensiv auf die Bedrohung durch günstige Online-Druckereien ein. Service, Personalisierung und Mitarbeiter spielen dabei eine Schlüsselroll...

Zur Doku

Doku

7 Kapitel
Neu
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Motivation & Finanzierung
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Motivation & Finanzierung

Charles Kofi, Inhaber und Gründer von KOFI´S Car Art, spricht über Gründung, Finanzierung und das Streben nach Selbstständigkeit.

Zur Doku

Doku

5 Kapitel
Neu
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Mut! Entdeckergeist! Offenheit!
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Mut! Entdeckergeist! Offenheit!

Während woanders eine wirtschaftliche Party gefeiert wird, beschäftigen wir uns primär mit uns selbst. Andreas Brandstetter ist Vorstandsvorsitzender von rund 22.200 Mitarbeiter...

Zur Doku

Doku

5 Kapitel
Neu
STRATEGIE: BringBee - Kooperation als win-win Strategie
STRATEGIE: BringBee - Kooperation als win-win Strategie

70 Prozent aller Transportkapazitäten bleiben ungenutzt. Diese 70 Prozent sieht BringBee als Co2-Einsparungspotential und eine Marktlücke an: Mit Einzelhandelskooperationen wie ...

Zur Doku

Doku

11 Kapitel
Neu
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Familien, Finanzierung & Gründung
SELBSTSTÄNDIGKEIT: Familien, Finanzierung & Gründung

Ein 360° Blick von Prof. Hennerkes, dem sicherlich versiertesten Berater von Deutschlands erfolgreichsten Familienunternehmen. Prof. Hennerkes spricht über die Finanzierung eine...

Zur Doku

Doku

11 Kapitel
Neu
E-COMMERCE: Heimtextilien online verkaufen
E-COMMERCE: Heimtextilien online verkaufen

Wie verkauft man das beste Handtuch der Welt online? Wie sieht es hinter den Kulissen eines Online-Shops aus? Internationaler Vertrieb, starker Wettbewerb und ein echtes Start-U...

Zur Doku

Doku

10 Kapitel
Neu
MARKETING: Eine Manufaktur in Wien
MARKETING: Eine Manufaktur in Wien

Eva Blut ist eine Manufaktur für Taschen und Lederaccessoires. Eva erzählt über die Herausforderungen der Markenbildung und Positionierung. Und erklärt, was Taschen eigentlich m...

Zur Doku

Doku

8 Kapitel
Neu
START-UP: Franchise im Handel
START-UP: Franchise im Handel

Haben Sie schon einmal an Franchise gedacht? Lernen Sie die Vorteile und Nachteile dieses Systems kennen. Und dabei auch alles das, was Sie schon immer über Fahrräder wissen wol...

Zur Doku

Doku

12 Kapitel
Neu
STRATEGIE: Trends & Trendfallen - im Gespräch mit Matthias Horx
STRATEGIE: Trends & Trendfallen - im Gespräch mit Matthias Horx

Matthias Horx über Unternehmen mit NSA-Bestrebungen, das Geschäftsmodell "Angst", Trendfallen und echte Megatrends.

Zur Doku

Doku

17 Kapitel
Neu
MARKETING: Von den internen Prozessen zum "Storytelling"
MARKETING: Von den internen Prozessen zum "Storytelling"

Die Praktikerseite des Marketing, erklärt von Harald Trautsch. Marketing ist die optimale Gestaltung interner Abläufe, es ist das ständige Ausbalancieren von Marktforschung und ...

Zur Doku

Doku

13 Kapitel
Neu
BERUFSWIEDEREINSTIEG: Selbständigkeit - wir begleiten Vera von der Idee bis zu den ersten Umsätzen
BERUFSWIEDEREINSTIEG: Selbständigkeit - wir begleiten Vera von der Idee bis zu den ersten Umsätzen

Sabbatical, Auszeit, Karenz - zurück in den alten Job zu kommen ist schwierig. Darum entscheiden sich viele für den Weg in die Selbständigkeit. Wir haben Vera Steinhäuser, S...

Zur Doku

Doku

7 Kapitel
Neu
WACHSTUM: Durchblicker.at zeigt, was Sie über das Wachstum eines Start-Ups unbedingt wissen müssen!
WACHSTUM: Durchblicker.at zeigt, was Sie über das Wachstum eines Start-Ups unbedingt wissen müssen!

Starkes Wachstum ist eine Herausforderung. Es strapaziert die Liquidität, es stellt die Produktqualität auf harte Proben und verlangt viel von der steigenden Anzahl an Mitarbeit...

Zur Doku

Doku

19 Kapitel
Neu
GRÜNDUNG: Wie Banken über Gründer denken
GRÜNDUNG: Wie Banken über Gründer denken

Mehr als 150 Unternehmer/innen, die täglich in Österreich gründen, stehen vor der Herausforderung der Finanzierung. Was kann eine Bank heute leisten? Bekomme ich Kredit? Brauche...

Zur Doku

Doku

20 Kapitel
Neu
FINANZIERUNG: Crowdinvesting - perfektes Marketing, risikoarmes Kapital und Zwang zu Transparenz
FINANZIERUNG: Crowdinvesting - perfektes Marketing, risikoarmes Kapital und Zwang zu Transparenz

Transparenz hat Nachhaltigkeit als Modewort schon längst abgelöst. Vor allem aber wenn große Gruppen beim Crowdinvesting selbst zu Investoren werden, bekommt das Wort noch einma...

Zur Doku

Doku

17 Kapitel
Neu
YOUTUBE MARKETING: Zwei YouTube Stars mit unterschiedlichen Strategien
YOUTUBE MARKETING: Zwei YouTube Stars mit unterschiedlichen Strategien

Wie Sie Ihr Produkt und Ihren Content perfekt auf YouTube platzieren und das Medium als Werbeplattform nutzen können, erklären Joanna Zhou und Michael Buchinger in der neuen Doku.

Zur Doku

Doku

11 Kapitel
Neu
MARKETING: Wie Sie YouTube für Ihr Unternehmen nutzen können
MARKETING: Wie Sie YouTube für Ihr Unternehmen nutzen können

Sandra Thier zeigt, wie Sie YouTube als Marketing-Tool verwenden können und warum Multi-Channel-Netzwerke wie diego5 die Zukunft sind.

Zur Doku

Doku

8 Kapitel
Neu
PERSONAL & FÜHRUNG: Unternehmenskultur - im Gespräch mit Julia Culen
PERSONAL & FÜHRUNG: Unternehmenskultur - im Gespräch mit Julia Culen

Julia Culen spricht in der aktuellen Doku darüber, wie Unternehmenskultur veränderbar wird und welche Rolle Führungskräfte dabei spielen. Zudem beleuchtet sie, wie die Organisat...

Zur Doku

Doku

15 Kapitel
Neu
MARKETING: Wie Alexandra Palla mit roughcut ein erfolgreiches Geschäftsmodell auf die Beine stellt
MARKETING: Wie Alexandra Palla mit roughcut ein erfolgreiches Geschäftsmodell auf die Beine stellt

Spezialisiere dich, nimm einen Blog und vernetze dich! So schaffst du ein nachhaltiges Geschäft! Alexandra zeigt die Basics einer erfolgreichen Marketingagentur. Alexandra Palla...

Zur Doku

Doku

12 Kapitel
Neu
GRÜNDEN: So haben UNIspotter erfolgreich gelauncht
GRÜNDEN: So haben UNIspotter erfolgreich gelauncht

UNIspotter – Tinder für Universitäten. Ein großes Projekt, das viel Kreativität und Energie braucht. Sieh dir die Schritte von der Idee bis zum Launch jetzt an. Verena zeigt dir...

Zur Doku

Doku

12 Kapitel
Neu
Michael Altrichter
Michael Altrichter

Einer der aktivsten österreichischen Business Angels und Impact Investor. Business Angel of the Year 2014 >...

Zum Experten
Neu
Tulga Beyerle
Tulga Beyerle

Mag. Tulga Beyerle ist Direktorin des Kunstgewerbemuseums Dresden und Mitgründerin der Vienna Design Week >...

Zum Experten
Neu
Barbara Covarrubias Venegas
Barbara Covarrubias Venegas

Forscherin für Personal & Organisation an der FH der WKW Wien. Themen: Altersdiversität, Personal- und Interkulturelles Management >...

Zum Experten
Neu
Andreas Eustacchio
Andreas Eustacchio

Der Marathonläufer ist Experte für Produkt-haftung, Schadenersatz, Garantie sowie für AGB >...

Zum Experten
Neu
Michael Faschingbauer
Michael Faschingbauer

Trainer, Coach und Dozent. Er ist Pionier im Transfer von Effectuation: "Zukunft kreieren statt vorhersagen" >...

Zum Experten
Neu
Gudrun Gaedke
Gudrun Gaedke

FH-Professorin und Leiterin für Personalentwicklung & Training an der Fachhochschule der WKW Wien >...

Zum Experten
Neu
Michael Gebel
Michael Gebel

Experte für Entrepreneurship. Entwicklung von Trainingskonzepten, Managementsimulationen und Planspielen >...

Zum Experten
Neu
Birgit Gebhardt
Birgit Gebhardt

Zukunfts- und Trendforscherin. Expertin der Bertelsmann-Stiftung „Arbeits- und Lebensperspektiven in Deutschland" >...

Zum Experten
Neu
Christian Gehrer
Christian Gehrer

Experte für Unternehmenskommunikation: "Große Anliegen zielen auf großen Nutzen ab, auf Veränderung." >...

Zum Experten
Neu
Gerald Geretschläger
Gerald Geretschläger

Vertriebsexperte, Universitätsdozent, Trainer, Buchautor. Beschäftigt sich sein über 20 Jahren mit Vertriebsoptimierung >...

Zum Experten
Neu
Bettina Gneisz-Al-Ani
Bettina Gneisz-Al-Ani

Kommunikation, Image, Repositionierung von Marken; mehrfach ausgezeichnet: Deutscher-PR Preis, SABRE, EFFIE >...

Zum Experten
Neu
Alexander Goebel
Alexander Goebel

Kulturastronaut. Auf der Suche nach neuen Grenzen in Kultur und Wirtschaft inspiriert er Wirtschaftslenker >...

Zum Experten
Neu
Stefan Groß
Stefan Groß

Systemischer Berater (SG) und lizensierter MBTI® Trainer. Dozent Uni Würzburg, Päd. HS Karlsruhe und Kathmandu University >...

Zum Experten
Neu
Christoph Haase
Christoph Haase

Regisseur seiner "Smart Factory" TeleHaase, mit völlig neuer Organisationskultur und -struktur ("New Work") >...

Zum Experten
Neu
Hansi Hansmann
Hansi Hansmann

Österreichs bekanntester Business Angel. Die Referenz für Start-Ups und Gründer. So wirds gemacht >...

Zum Experten
Neu
Ines Häufler
Ines Häufler

Story Telling Expertin. Ines liebt Geschichten, die spannend sind, die sie berühren und ihr mehr über die Welt erzählen >...

Zum Experten
Neu
Bernhard Herzog
Bernhard Herzog

Bernhard Herzog ist Partner & Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung bei M.O.O.CON GmbH >...

Zum Experten
Neu
Daniel Horak
Daniel Horak

Experte für Crowd Investing. Daniel Horak ist Geschäftsführer und für den Bereich Marketing und Sales bei Conda >...

Zum Experten
Neu
Petra-Maria Ibounig
Petra-Maria Ibounig

Expertin für Steuerrecht und steuerliche Fragen der Unternehmensgründung. Leiterin Abteilung Finanzpolitik >...

Zum Experten
Neu
Alexandra Jakl
Alexandra Jakl

Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin. Beratung von Unternehmensgründern sowie internationales Steuerrecht >...

Zum Experten
Neu
Bodo Janssen
Bodo Janssen

"New Work" in der Praxis. Bodo Janssen steigert die MA-Zufriedenheit um 80% und die der Gäste um 96% >...

Zum Experten
Neu
Stephanie Kneifel
Stephanie Kneifel

Personalleiterin bei Schachermayer-Großhandelsgesellschaft. Business Partner für die Geschäftsleitung >...

Zum Experten
Neu
Yukiko Kobayashi
Yukiko Kobayashi

Gründerin und Geschäftsführerin des Innovations-Start-Up ImpactDOCK >...

Zum Experten
Neu
Christian Kollmann
Christian Kollmann

Experte für Strategische Kommunikations-beratung, Krisenkommunikation, Medien-training sowie Public Affairs >...

Zum Experten
Neu
Christian Kreuzer
Christian Kreuzer

FH. Prof. Dr. Kreuzer berät seit 25 Jahren international in den Bereichen Finanzen, Controlling und Betriebswirtschaft >...

Zum Experten
Neu
Tania Lieckweg
Tania Lieckweg

Systemische Organisations- und Managementberaterin: Schwerpunkte Strategie-entwicklung und Führung >...

Zum Experten
Neu
Reinhart Nagel
Reinhart Nagel

Experte für Zukunfts- und Strategieorientierung von Unternehmen. Gründer osb Wien, Dozent, Buchautor >...

Zum Experten
Neu
Siegfried Neubauer
Siegfried Neubauer

Systemischer Organisationsberater. Referent zu Führungsexzellenz, Strategie und Unternehmenskultur. Gründer VIST >...

Zum Experten
Neu
Conrad Pramböck
Conrad Pramböck

Einer der führenden Gehaltsexperten in Europa. Universitätslektor, Buchautor, Kooperationspartner WU MBA Programm >...

Zum Experten
Neu
Jan Radanitsch
Jan Radanitsch

Experte für E-Commerce Optimierung. Unternehmer und Leiter des Lehrgangs "E-Commerce Management" an der Werbeakademie Wien >...

Zum Experten
Neu
Silke Scharf
Silke Scharf

Silke Scharf begleitet Menschen im Alltag und in Krisenzeiten. Auf ihrer Website offlinetage.at bietet sie Anleitungen für digitale Auszeiten....

Zum Experten
Neu
Freya Schumann
Freya Schumann

Top 100 Excellence Keynote-Speakerin. Schauspielerin, die zeigt wie man im echten Leben für einen perfekten Auftritt sorgt. >...

Zum Experten
Neu
Michael Schwarz
Michael Schwarz

Ex-Google Mitarbeiter und heute Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO) >...

Zum Experten
Neu
Vera Steinhäuser
Vera Steinhäuser

Expertin für Kommunikationsberatung mit digitalem Fokus. Trainerin zu digitaler Markenführung >...

Zum Experten
Neu
Markus Stelzmann
Markus Stelzmann

Als Regisseur und Geschäftsführer bei TELE Haase lebt Markus Stelzmann New Work >...

Zum Experten
Neu
Jannike Stöhr
Jannike Stöhr

Coach, Rednerin und Autorin von "Das Traumjob-Experiment". Online-Berufsberaterin auf talk-to-me.online >...

Zum Experten
Neu
Feri Thierry
Feri Thierry

Experte für Lobbying und Kommunikation. Universitätsdozent, Trainer, Seminarleiter und Autor >...

Zum Experten
Neu
Stefan Truthän
Stefan Truthän

COA Chief Organizational Architect beim Brandschutzunternehmen hhpberlin. Entwickler des LOAZ Organismus >...

Zum Experten
Neu
Julian Vester
Julian Vester

In Julians Agentur wissen alle MitarbeiterInnen, wer wieviel verdient. Julian von der Digitalagentur elbdudler glaubt an New Work >...

Zum Experten
Neu
Michael Vogler
Michael Vogler

Experte für Organisationskultur, leidenschaftlicher Zeichner, Führer auf dem Jakobsweg: "Kultur ist veränderbar!" >...

Zum Experten
Neu
Frank von der Reith
Frank von der Reith

Experte für Change Management und Leadership. Dozent an den Hochschulen Hannover, Magdeburg und Zürich >...

Zum Experten
Neu
Marion Weinguni
Marion Weinguni

Leidenschaftliche Trainerin für Vertrieb und Akquise. Staatsmeisterin im Kraftdreikampf und Vizemeisterin Sprinttriathlon >...

Zum Experten
Neu
Lorenz Wied
Lorenz Wied

Berater, Trainer und Universitätslektor. Autor und Vortragender in Executive MBA Programmen. Senior Partner bei Trout & Partners. Gründer von Lorenz Wied Consulting GmbH. >...

Zum Experten
Neu
Daniel Wuhrmann
Daniel Wuhrmann

RA und Experte für Vertrags- und Wirtschaftsrecht sowie arbeitsrechtliche Fragestellungen im Unternehmenskontext >...

Zum Experten
Neu
Sabine Zinke
Sabine Zinke

Consultant bei M.O.O.CON GmbH. Psychologin mit langjähriger Erfahrung im Bereich HR- und Organisationsentwicklung >...

Zum Experten
Neu
Kennen Sie Ihren kommunikativen Fußabdruck?
Kennen Sie Ihren kommunikativen Fußabdruck?

Wir befinden uns im Zeitalter nahezu omnipräsenter Medien. Denken Sie alleine an die Vielzahl der klassischen Medien, also Zeitung, Radio und TV. Und Sie werden gleichzeitig d...

Zum Kurs

Neu
So wird Ihre Kommunikation erfolgreich
So wird Ihre Kommunikation erfolgreich

Wer nicht regelmäßig und klar kommuniziert, der kommuniziert nicht gut. Wer nicht bildhaft und konsistent kommuniziert, der kommuniziert nicht gut.“ Also nicht wertsch&...

Zum Kurs

Neu
Ihre Vorbereitung auf das Interview
Ihre Vorbereitung auf das Interview

Der Journalist/ die Journalistin ist weder ein Dilettant, dem Sie nun Ihre– betriebliche– Welt langatmig erklären müssen. Noch ist er der allwissende Feind mit dem R&ou...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie Ihre Interviewzeit optimal nützen
Wie Sie Ihre Interviewzeit optimal nützen

Natürlich hängt es davon ab, ob es ein Zeitungsinterview ist, ein Interview für das Radio oder ob Sie „auf Sendung“ kommen. Dennoch gibt es ein paar grundsätz...

Zum Kurs

Neu
So verhalten Sie sich bei einem TV Interview
So verhalten Sie sich bei einem TV Interview

Die vorhin genannten Regeln gelten bei jeder Art von Interview: Also kurz und präzise und dabei bildhaft kommunizieren. Konkretes ist besser als Abstraktes. Das Wichtige wiede...

Zum Kurs

Neu
So wird Ihr Radiointerview erfolgreich
So wird Ihr Radiointerview erfolgreich

Beim Radio Interview gilt noch viel mehr als beim Print Interview: Sprechen Sie auf den Punkt. Bereiten Sie beim Radiointerview also genau das gesprochene Wort vor. Der arme Redakt...

Zum Kurs

Neu
Können Sie ein Interview autorisieren lassen?
Können Sie ein Interview autorisieren lassen?

Eine nach wie vor häufige Fehlmeinung ist, dass man das Gesagte vor Druck oder Sendung nochmals zu sehen bekommt. Das ist in aller Regel nicht der Fall! Die sogenannte Autoris...

Zum Kurs

Neu
Einblicke in die Zusammenarbeit mit Journalisten
Einblicke in die Zusammenarbeit mit Journalisten

Sagen wir es doch direkt: Können Sie Journalisten beeinflussen eher positiv als negativ über Sie zu schreiben? Die Antwort lautet „JA“. Allerdings verlangt das von Ihne...

Zum Kurs

Neu
DOs & DON'Ts in der Kommunikation
DOs & DON'Ts in der Kommunikation

In diesem kurzen Clip möchte ich Ihnen stichwortartig wichtige Tipps zur Medienarbeit geben: Medienarbeit ist ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit. Sie ist genauso wicht...

Zum Kurs

Neu
Was ist Lobbying?
Was ist Lobbying?

Die Politik entscheidet, unter welchen Rahmenbedingungen wir miteinander leben, unter welchen Bedingungen Ihr Unternehmen tätig sein kann: Wie hoch die Steuern sind, unter wel...

Zum Kurs

Neu
Ist Lobbying legitim?
Ist Lobbying legitim?

Manche sagen zum Thema Lobbying: Es ist nicht in Ordnung, wenn jemand versucht, auf eine politische Entscheidung Einfluss zu nehmen. Aber jeder Mensch, jede Gruppe hat Interessen. ...

Zum Kurs

Neu
Warum ist Lobbying wichtig?
Warum ist Lobbying wichtig?

Wenn die Politik Entscheidungen trifft, hat das Auswirkungen auf viele Menschen in der Gesellschaft. Daher ist es für die Politik wichtig, die Folgen ihrer Entscheidungen absc...

Zum Kurs

Neu
Lobbying VS Public Affairs, PR und "Freundschaftsdienste"
Lobbying VS Public Affairs, PR und "Freundschaftsdienste"

Das Einmischen in politische Entscheidungen, das Vertreten von Interessen, nennt man Lobbying. Sie lobbyieren für ein bestimmtes Anliegen bei der Politik. Das zeigt auch, was ...

Zum Kurs

Neu
Welche Personen entscheiden über Ihren Lobbyingerfolg?
Welche Personen entscheiden über Ihren Lobbyingerfolg?

Wenn Sie Einfluss nehmen wollen auf eine politische Entscheidung, haben Sie es mit verschiedenen Leuten zu tun: Deshalb ist es so wichtig, dass Sie eine Liste zusammenstellen, wer ...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie Ihre Lobbyingstrategie entwickeln
Wie Sie Ihre Lobbyingstrategie entwickeln

Wenn Sie ein konkretes Anliegen an die Politik haben, sollten Sie Ihre Lobbyingarbeit gut planen. Die beste Basis dafür ist eine Strategie. Wenn Sie Ihr Ziel definiert haben, ...

Zum Kurs

Neu
Stakeholder Management und Argumentation
Stakeholder Management und Argumentation

Wenn Sie Issues und Stakeholder analysiert haben, können Sie Ihre Strategie entwickeln. Als kleine Hilfestellung können Sie sich an vier Elementen orientieren, die Sie f&...

Zum Kurs

Neu
Strategischer Ansatz und Instrumente
Strategischer Ansatz und Instrumente

Der Strategische Ansatz ist die Art und Weise, wie Sie Ihr Lobbyingprojekt angehen. Dazu gehört zum Beispiel die Entscheidung, ob Sie mit Ihrem Anliegen in die Öffentlich...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie für ein erfolgreiches Lobbyinggespräch sorgen
Wie Sie für ein erfolgreiches Lobbyinggespräch sorgen

Mit der richtigen Lobbyingstrategie können Sie sich nun an die Umsetzung machen und Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern führen. Drei Unterlagen sollt...

Zum Kurs

Neu
Weitere Maßnahmen für Ihre Lobbyingarbeit
Weitere Maßnahmen für Ihre Lobbyingarbeit

Neben den klassischen Überzeugungsgesprächen sind auch andere Maßnahmen nützlich: Lassen Sie eine wissenschaftliche Studie erstellen, die Ihre Argumentation...

Zum Kurs

Neu
Mischen Sie sich ein!
Mischen Sie sich ein!

Mit diesen Videos haben Sie nun das Grundverständnis für Lobbying erworben. Sie konnten sehen, wie wichtig es für Sie ist, Ihre Interessen zu vertreten. Und Sie wiss...

Zum Kurs

Neu
Steigern Sie Ihr Gehalt
Steigern Sie Ihr Gehalt

Willkommen zu unseren Clips zu Gehalt und Karriere! Wir sehen uns an, wie Sie Ihr Gehalt kurz-, mittel- und langfristig steigern können. Sie erfahren, worauf es bei einer Geha...

Zum Kurs

Neu
Kurz-, mittel- und langfristige Strategien zur Gehaltssteigerung
Kurz-, mittel- und langfristige Strategien zur Gehaltssteigerung

Wie können Sie Ihr Gehalt steigern? Diese Frage habe ich schon vielen Personalchefs gestellt. Ich habe die Frage umgedreht und die Personalmanager gefragt, welche Argumente s...

Zum Kurs

Neu
Laden Sie den Zufall ein
Laden Sie den Zufall ein

Wie können Sie optimal Ihre Karriere planen? Nun: Sie können die Zukunft nicht vorhersagen. Das ist keine persönliche Meinung. Es ist mathematisch bewiesen, dass Si...

Zum Kurs

Neu
Bauen Sie Kompetenz auf und positionieren Sie sich mithilfe des T-Modells
Bauen Sie Kompetenz auf und positionieren Sie sich mithilfe des T-Modells

1. Schritt: Der Aufbau von Kompetenz. Ihr Wissen und Ihre Kompetenz erwerben Sie über Ausbildung und praktische Erfahrung. Die Chancen, zu einem Bewerbungsgespräch ...

Zum Kurs

Neu
Bauen Sie Vertrauen auf
Bauen Sie Vertrauen auf

2. Schritt: Vertrauen aufbauen. Dieses Vertrauen bezieht sich nicht auf Sie als Person, sondern auf eine bestimmte Kompetenz, die Sie haben. Ein Beispiel: Ich vertraue meinem Zahn...

Zum Kurs

Neu
Knüpfen Sie ein Netz
Knüpfen Sie ein Netz

3. Schnitt: Knüpfen Sie ein Netz. Es ist völlig unmöglich, ganz alleine beruflich erfolgreich zu sein. Vor allem können Sie nicht von allein Führungskraft...

Zum Kurs

Neu
Nutzen Sie Social Media
Nutzen Sie Social Media

Eine gute Möglichkeit, Kontakte zu finden und sich zu vernetzen, bieten professionelle Social-Media-Netzwerke wie LinkedIn oder XING. LinkedIn ist weltweit das größ...

Zum Kurs

Neu
Knüpfen Sie Kontakte
Knüpfen Sie Kontakte

Soziale Medien bieten Ihnen eine wunderbar einfache Möglichkeit, Ihr berufliches Netzwerk aufzubauen und zu vergrößern. Ob Sie ausführlichere Informationen zu ...

Zum Kurs

Neu
Legen Sie Ihre Bandbreite fest
Legen Sie Ihre Bandbreite fest

In jedem Bewerbungsgespräch sollten Sie auf folgende Frage vorbereitet sein: "Was verdienen Sie derzeit, und wie viel wollen Sie im neuen Job verdienen?" Nur wenn Sie auf dies...

Zum Kurs

Neu
Ihr aktuelles Einkommen
Ihr aktuelles Einkommen

Macht es Sinn, im Bewerbungsgespräch nicht nur den Gehaltswunsch, sondern auch Ihr aktuelles Einkommen zu nennen? Je nachdem, wie hoch Ihr derzeitiges Gehalt ist, sollten Sie...

Zum Kurs

Neu
Ihre Verhandlungsposition
Ihre Verhandlungsposition

Natürlich sollten Sie in einer Gehaltsverhandlung auch auf Ihre Verhandlungsposition achten. Je nach Branche und wirtschaftlicher Lage ist es gut denkbar, dass Sie als Bewerbe...

Zum Kurs

Neu
Mitarbeitergespräch: Definition und Ziele
Mitarbeitergespräch: Definition und Ziele

"Kommunikation von Mensch zu Mensch ist zu wichtig, als dass man sie dem Zufall überlassen sollte." Dieses Zitat zeigt, wie wichtig persönliche Gespräche im Arbeits...

Zum Kurs

Neu
Mögliche Probleme
Mögliche Probleme

Bevor Sie ein Mitarbeitergespräch starten, machen Sie sich bewusst, dass es eine besondere Gesprächssituation darstellt. Denn: Erstens sind die Hierarchien durch dieses G...

Zum Kurs

Neu
Wichtige Regeln
Wichtige Regeln

Als Führungskraft tragen Sie die Verantwortung für einen reibungslosen Gesprächsablauf. Um Missverständnissen und Problemen vorzubeugen, ist es hilfreich, sich ...

Zum Kurs

Neu
Die optimale Vorbereitung
Die optimale Vorbereitung

Damit alle Themen ausreichend besprochen werden können, ist eine optimale Vorbereitung wichtig - sowohl organisatorisch, als auch inhaltlich. Das ist auch ein Zeichen von Wert...

Zum Kurs

Neu
Inhalte des Mitarbeitergesprächs
Inhalte des Mitarbeitergesprächs

In der Praxis beginnen Sie das Gespräch mit ein paar einführenden Worten. Danach bitten Sie Ihren Mitarbeiter, seine Arbeit selbst einzuschätzen. Sie besprechen, ...

Zum Kurs

Neu
Tipps zur gelungenen Umsetzung
Tipps zur gelungenen Umsetzung

Damit Ihr Mitarbeitergespräch gelingt, beiden Seiten in positiver Erinnerung bleibt und dem Zweck gerecht wird, das Unternehmensziel leicht zu erreichen, hier einige Tipps aus...

Zum Kurs

Neu
Nach dem Gespräch
Nach dem Gespräch

Die im Mitarbeitergespräch vereinbarten Maßnahmen werden im Anschluss daran schriftlich festgehalten. Ein Exemplar dieses Protokolls erhalten Sie, eines Ihr Gespräc...

Zum Kurs

Neu
Das informelle Mitarbeitergespräch
Das informelle Mitarbeitergespräch

Das Mitarbeitergespräch können Sie auch in einem informelleren Rahmen umsetzen: Diese alternative Form besteht im Wesentlichen aus nur drei Punkten: Was ich an dir sch...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie das Mitarbeitergespräch erfolgreich sabotieren
Wie Sie das Mitarbeitergespräch erfolgreich sabotieren

Fixieren Sie den Termin für das Mitarbeitergespräch so kurzfristig wie möglich. Am besten überraschen Sie Ihren Mitarbeiter in der Früh mit: "„Guten Mor...

Zum Kurs

Neu
Die Bedeutung von Online-Shops und E-Commerce
Die Bedeutung von Online-Shops und E-Commerce

Um online gut zu verkaufen, muss man sich nur die Frage stellen, wie man offline verkaufen würde.Stellen Sie sich vor, wie Sie ein Geschäftslokal perfekt einrichten und w...

Zum Kurs

Neu
Arten von E-Commerce
Arten von E-Commerce

Zu Beginn will ich Ihnen einen grundsätzlichen Einblick in das Geschäftsfeld E-Commerce geben. Der Begriff E-Commerce wird dabei sowohl für die Bestellung von digita...

Zum Kurs

Neu
Fünf Möglichkeiten, Traffic zu generieren
Fünf Möglichkeiten, Traffic zu generieren

Traffic! Unter Traffic verstehen wir die Anzahl der Besucher auf unserer Website,– ein wesentlicher Baustein jedes erfolgreichen Webauftritts. Wie kommen eigentlich potentielle Ku...

Zum Kurs

Neu
Traffic erhöhen: Direkte Zugriffe steigern, Links setzen
Traffic erhöhen: Direkte Zugriffe steigern, Links setzen

Für direkte Zugriffe können Sie wenig tun, außer mit allen Mitteln Ihre Marke und Ihre Bekanntheit zu stärken. Auch die Wahl einer kurzen und einprägsame...

Zum Kurs

Neu
Suchmaschinenmarketing (SEM) - 3 Keyword-Arten
Suchmaschinenmarketing (SEM) - 3 Keyword-Arten

Search Engine Marketing (SEM) = Suchmaschinenmarketing Um zu verstehen, wie Suchmaschinen für Sie funktionieren, müssen wir zuerst einen wichtigen Begriff einführen...

Zum Kurs

Neu
Traffic-Quellen in Suchmaschinen
Traffic-Quellen in Suchmaschinen

Seach Engine Marketing (SEM) = Suchmaschinenmarketing Beim Suchmaschinenmarketing ist eine Unterscheidung ganz wesentlich: Traffic aus Suchmaschinen kommt aus zwei unterschiedlich...

Zum Kurs

Neu
Suchmaschinenoptimierung (SEO) - On-Page
Suchmaschinenoptimierung (SEO) - On-Page

Seach Engine Optimization (SEO) = Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinen stellen also eine der wichtigsten Trafficquellen für jeden Onlineshop und jeden erfolgreichen Webauft...

Zum Kurs

Neu
Suchmaschinenoptimierung (SEO) - Off-Page
Suchmaschinenoptimierung (SEO) - Off-Page

SEO Off-Page hat zum Ziel, Ihre Seite mit anderen relevanten Seiten zu verlinken. Es geht dabei hauptsächlich darum, Linkaufbau zu betreiben. Ihre Seite wird für Suchmasc...

Zum Kurs

Neu
Suchmaschinenwerbung (SEA) - Vorteile
Suchmaschinenwerbung (SEA) - Vorteile

Seach Engine Advertising (SEA) = Suchmaschinenwerbung SEA ist Werbung, die Sie für Ihre Website in den Suchergebnissen einer Suchmaschine schalten können. Ihr Vorteil is...

Zum Kurs

Neu
Google-Konto: Kampagnen & Anzeigengruppen
Google-Konto: Kampagnen & Anzeigengruppen

Zurück zum Google-Konto: Ihr Konto strukturieren Sie in Kampagnen und Anzeigengruppen. Kampagnen stufen zum Beispiel regionale Besonderheiten ab. Sie suchen aus, wo Ihre Anzei...

Zum Kurs

Neu
Google Mobile Ads
Google Mobile Ads

Bleiben wir vorerst noch bei den wichtigen Textanzeigen. Textanzeigen sollten nicht nur auf Keywords abgestimmt sein -– es macht auch einen Unterschied auf welchem Gerät die ...

Zum Kurs

Neu
Pay Per Click bei Suchmaschinenanzeigen
Pay Per Click bei Suchmaschinenanzeigen

Der tatsächliche Preis für einen Klick auf Anzeigen in der Suchmaschine wird in einem komplexen Bieterverfahren per Versteigerung ermittelt. Im ersten Schritt ist nur wic...

Zum Kurs

Neu
Trigger-Wörter und Qualität
Trigger-Wörter und Qualität

Es zahlt sich also wirklich aus, auf den Qualitätsfaktor zu achten! So sparen Sie bares Geld. Dazu gebe Ich Ihnen einen wichtigen Tipp: Die stärkste Aussagekraft bei der ...

Zum Kurs

Neu
Haben Sie schon den richtigen Partner?
Haben Sie schon den richtigen Partner?

Sie sehen schon:– in diesem Umfeld sind eine ganze Reihe von Einflussfaktoren zu beachten, die noch dazu in starker Abhängigkeit untereinander stehen. Wenn Sie an einem Hebel...

Zum Kurs

Neu
Displaywerbung - Formen und Kanäle
Displaywerbung - Formen und Kanäle

Als Display-Werbung bezeichnet man grafische Werbeflächen und Textanzeigen auf Websites. Display-Werbung kann man in verschiedenen Kanälen und unterschiedlichen Formen sc...

Zum Kurs

Neu
Abrechnung, Platzierung und Gestaltung
Abrechnung, Platzierung und Gestaltung

Zum Teil gehen Medien heute schon stark auf den boomenden Online-Handel zu und bieten erfolgsabhängige Werbeplätze an. Das heißt, die Medien werden nur für tat...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie Kunden gezielt ansprechen
Wie Sie Kunden gezielt ansprechen

Es gibt noch eine herausragende Möglichkeit, im Display-Bereich gezielt ganz bestimmte Kunden anzusprechen, deren Verhalten wir kennen. Es wird als Retargeting bezeichnet.Reta...

Zum Kurs

Neu
Frequency Capping - Subtiles Retargeting
Frequency Capping - Subtiles Retargeting

Mit Frequency Capping beschränkt man, wie oft und in welchem Zeitraum ein Kunde nach seinem Besuch auf Ihrer Website Ihre Werbung sehen soll. Weit weniger unangenehm wird Reta...

Zum Kurs

Neu
Erfolgsrezept für Newsletter
Erfolgsrezept für Newsletter

Wir alle bekommen viel zu viele Newsletter. Und trotzdem bestellen wir sie oft nicht ab, wenn auch nur hin und wieder etwas Interessantes dabei sein kann. Wir Menschen wollen nicht...

Zum Kurs

Neu
Empfänger gewinnen und halten
Empfänger gewinnen und halten

Wer einmal bei Ihnen gekauft hat, ist wesentlich leichter zu erreichen als jeder Neukunde, bei dem Sie erst Vertrauen aufbauen müssen. Sie erinnern sich? Vertrauen ist das The...

Zum Kurs

Neu
Werben in sozialen Medien
Werben in sozialen Medien

Soziale Netzwerke sind heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Facebook hat weltweit 900 Millionen Nutzer, Google + wird gepusht, Pinterest startet gerade durch und auf Yo...

Zum Kurs

Neu
Soziale Medien nutzen - Social Viral
Soziale Medien nutzen - Social Viral

Die zweite Chance für Unternehmen ist es, sich direkt im social Media Kanal zu engagieren und damit Kunden direkt anzusprechen. Lassen Sie sich dabei nicht vom Wetteifern...

Zum Kurs

Neu
Soziale Medien nutzen - Direkte Kundeninteraktion
Soziale Medien nutzen - Direkte Kundeninteraktion

Der erste Bereich -– die direkte Kundeninteraktion –- ist einfach aufzubauen und hat enorme Bedeutung für das Vertrauen Ihrer Kunden in Ihr Unternehmen. Sowohl was die beste...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet eine gute Landingpage aus?
Was zeichnet eine gute Landingpage aus?

Die Landingpage ist das nächste wichtige Element im Verkaufsprozess. Wir bezeichnen damit die Seite, auf der ein Besucher „landet“, nachdem sie oder er einen Link geklickt h...

Zum Kurs

Neu
Bounce Rate und wichtige Elemente
Bounce Rate und wichtige Elemente

Die Bounce-Rate oder Absprungrate gibt an, wie viele Besucher einer Webseite die Site sofort wieder schließen ohne eine weitere Aktion auszuführen; also einfach wie...

Zum Kurs

Neu
Weitere Tipps
Weitere Tipps

Um die richtigen Maßnahmen zu treffen ist es oft sinnvoll, sich Gedanken zu machen, wie man sich selbst im Internet verhält -– das ist ein guter erster Schritt um zu se...

Zum Kurs

Neu
Warum brauchen Sie eine Strategie?
Warum brauchen Sie eine Strategie?

Das Tagesgeschäft der meisten Führungskräfte ist von operativen Aufgaben und Herausforderungen geprägt. Besprechungen mit Mitarbeitern und Kunden, unerwartete T...

Zum Kurs

Neu
Diagnose der Ausgangssituation
Diagnose der Ausgangssituation

Wie können Sie eine Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln? Wie können Sie Ihre bestehende Strategie überprüfen? Die "Strategieschleife" hilft Ihnen dab...

Zum Kurs

Neu
Die Zukunft erfinden und Optionen wählen
Die Zukunft erfinden und Optionen wählen

2) Das Motto des zweiten Schrittes unserer Schleife lautet: "Die Zukunft erfinden". Das Ziel dieses Prozesschrittes ist es, Alternativen zum Status quo zu entwickeln. Solche Bilde...

Zum Kurs

Neu
Ein Zukunftsbild zeichnen und die Organisation umbauen
Ein Zukunftsbild zeichnen und die Organisation umbauen

4) Der vierte Schritt der Strategieschleife dreht sich darum, ein Zukunftsbild zu zeichnen. Durch sorgfältiges Abwägen mehrerer Geschäftsmodelle im Schritt 3 entste...

Zum Kurs

Neu
Das strategische Controlling und die Implementierung
Das strategische Controlling und die Implementierung

6. Der sechste Schritt ist das strategische Controlling. Das Ziel hier ist, dass Sie dem Problem der unbefriedigenden Strategieumsetzung begegnen. Strategisches Controlling ist ei...

Zum Kurs

Neu
Strategische Instrumente: Ihr Nutzen
Strategische Instrumente: Ihr Nutzen

Eine Strategie zu entwickeln und umzusetzen ist nicht etwas, was ausschließlich großen Unternehmen vorbehalten ist. Kleine Unternehmen, Start-Ups und auch Einzelpersone...

Zum Kurs

Neu
Die Konkurrenzanalyse: So analysieren Sie Ihre Mitbewerber
Die Konkurrenzanalyse: So analysieren Sie Ihre Mitbewerber

Die Konkurrenzanalyse ist ein Klassiker unter den Analysewerkzeugen. Mit der Konkurrenzanalyse können Sie eine rasche Diagnose durchführen, die Ihnen zeigt, wo Ihr Untern...

Zum Kurs

Neu
Die Trendanalyse: Schritt 1 bis 3
Die Trendanalyse: Schritt 1 bis 3

Die Trendanalyse ist ein Werkzeug, mit dem Sie die für das Unternehmen wichtigen Entwicklungen analysieren können. Mit der Trendanalyse können Sie die wichtigsten Fa...

Zum Kurs

Neu
Die Trendanalyse: Schritt 4 bis 7
Die Trendanalyse: Schritt 4 bis 7

Schritt 4: Im vierten Schritt sehen wir uns die politische Entwicklung an. Bleiben diese voraussichtlich stabil? Ist vermehrt mit Streiks zu rechnen? Werden Förderprogramme eh...

Zum Kurs

Neu
Diagnose der Kundenzufriedenheit: Legen Sie Leistungskriterien fest
Diagnose der Kundenzufriedenheit: Legen Sie Leistungskriterien fest

Die Kundenzufriedenheits-Analyse ist ein unentbehrlicher Bestandteil jeder strategischen Analyse. Sie hilft Ihnen, aus Kundensicht zu analysieren, wodurch sich Ihr Unternehmen von ...

Zum Kurs

Neu
Diagnose der Kundenzufriedenheit: So können Sie bewerten
Diagnose der Kundenzufriedenheit: So können Sie bewerten

Haben Sie alle Kriterien festgelegt? Im zweiten Schritt sollten Sie nun diese Kriterien mit Leben erfüllen. Lassen Sie Ihre Kunden und Kundinnen diese Kriterien anhand eines S...

Zum Kurs

Neu
Diagnose der Kundenzufriedenheit: Die abschließenden Schritte
Diagnose der Kundenzufriedenheit: Die abschließenden Schritte

Nach dieser Bewertung durch Ihre Kundinnen und Kunden ermitteln Sie in einem dritten Schritt Ihre Schwachstellen. Werten Sie Ihren Fragebogen oder die Ergebnisse der Fokusgruppen a...

Zum Kurs

Neu
Die SWOT-Analyse: Definition und Ihr Nutzen
Die SWOT-Analyse: Definition und Ihr Nutzen

Die SWOT-Analyse ist das wohl bekannteste Werkzeug der strategischen Analyse. Der Name SWOT ist eine Abkürzung und steht für "strengths", "weaknesses", "opportunities" un...

Zum Kurs

Neu
Das Modell der Kernkompetenzen
Das Modell der Kernkompetenzen

In ihrem Bestseller "Wettlauf um die Zukunft" betonen Gary Hamel und CK Prahalad, wie wichtig das Modell der Kernkompetenzen für den Aufbau einer Unternehmensstrategie ist. Ih...

Zum Kurs

Neu
Vier Merkmale von Kernkompetenzen
Vier Merkmale von Kernkompetenzen

Kernkompetenzen zeichnen sich durch vier Merkmale aus: Erstens durch einen unterscheidbaren Kundennutzen. Kernkompetenzen sind spezifische Fähigkeiten, mit denen eine Firma...

Zum Kurs

Neu
Die Blue-Ocean-Strategie
Die Blue-Ocean-Strategie

Chan Kim und Renée Mauborgne haben in ihrem Bestseller "Blue Ocean" die Strategieentwicklung mit einem innovativen Grundgedanken bereichert: Anstatt sich darauf zu konzentri...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie Ihren Blue Ocean finden
Wie Sie Ihren Blue Ocean finden

Für die Suche nach einem "„Blue Ocean" dient uns das „"Vier-Aktionen-Format". Dieses Format lenkt die kreativen Überlegungen in vier unterschiedliche Suchrichtungen: ...

Zum Kurs

Neu
Generationenmanagement – auf einen Blick
Generationenmanagement – auf einen Blick

WORUM GEHT ES? Diversität im Arbeitsalltag zu managen, wird immer wichtiger. Das Miteinander unterschiedlicher Generationen ist eine Herausforderung, der Sie sich als Fü...

Zum Kurs

Neu
Personalmanagement ist Generationenmanagement
Personalmanagement ist Generationenmanagement

Das strategische Personalmanagement ist für die Bewältigung des demografischen Wandels erfolgsentscheidend. Die Herausforderungen für ein modernes Personalmanagement...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet eine Generation aus?
Was zeichnet eine Generation aus?

Der Begriff Generation wurde unter anderem von dem Soziologen Karl Mannheim 1928 geprägt. Er charakterisiert Generationen als Geburtenjahrgänge, die durch gemeinsame „Ge...

Zum Kurs

Neu
Generation von Baby Boomern bis Alpha
Generation von Baby Boomern bis Alpha

In der Generationendiskussion unterscheidet man zwischen vier bis fünf Generationen, die abhängig von Autorin oder Autor und Land nur leicht bezüglich der datie...

Zum Kurs

Neu
Arbeitsfähigkeit und Arbeitsbewältigung
Arbeitsfähigkeit und Arbeitsbewältigung

Wir schätzen, dass sich nur fünf bis sieben Prozent aller Unternehmen in Europa mit der Altersfrage, der demografischen Entwicklung, bis dato bewusst auseinandergesetzt h...

Zum Kurs

Neu
Aufgaben der Führung
Aufgaben der Führung

Geringes Bewusstsein auf der Führungsebene ist das größte Hemmnis bei der Umsetzung des Generationenmanagements. Eine Studie des Instituts für Personal & O...

Zum Kurs

Neu
2 praktische Ansätze
2 praktische Ansätze

Die einzelnen Dimensionen eines Führungsansatzes für altersgemischte Teams können in Form einer Pyramide dargestellt werden. Die ziel- und ergebnisorientierte F&u...

Zum Kurs

Neu
Analysieren Sie Ihre Generationen
Analysieren Sie Ihre Generationen

Damit Sie mit demografischem Wandel umgehen können, müssen Sie diesen verstehen. Ich empfehle Ihnen dazu, Ihre internen sowie externen Rahmenbedingungen genau zu analysie...

Zum Kurs

Neu
Die Altersstrukturanalyse
Die Altersstrukturanalyse

Eine Altersstrukturanalyse konzentriert sich in der Regel auf die Mitarbeiterverteilung hinsichtlich des Alters: Einerseits nach Funktionsgruppen und andererseits in der gesamten B...

Zum Kurs

Neu
Chancen heterogener Teams
Chancen heterogener Teams

Zahlreiche Studienergebnisse zeigen, dass heterogene, also gemischte Teams bessere Leistungen erzielen können, als homogene Teams. Auch für Altersdiversität, also di...

Zum Kurs

Neu
Herausforderungen heterogener Teams
Herausforderungen heterogener Teams

Der Einsatz altersdiverser Teams bringt prinzipiell große Vorteile für Unternehmen. Zeitgleich stellt es diese vor vielfältige Herausforderungen. Diversität wi...

Zum Kurs

Neu
Ein zweischneidiges Schwert
Ein zweischneidiges Schwert

Ergänzt wird die Theorie der Sozialen Identität und Selbstkategorisierung durch die Ähnlichkeits-Anziehungs-Perspektive. Diese untersucht die Auswirkungen von Ä...

Zum Kurs

Neu
Effektiver Einsatz altersgemischter Teams
Effektiver Einsatz altersgemischter Teams

Wie können Sie die Potentiale von altersgemischten Teams nutzen? Seien Sie sich bitte im Klaren, dass es vielfältige Herausforderungen gibt, die dazu gelöst werden ...

Zum Kurs

Neu
Konflikte in altersgemischten Teams I
Konflikte in altersgemischten Teams I

Warum ist es für Sie wichtig, Konflikte unterscheiden zu können? Nun, unterschiedliche Konflikte erfordern verschiedene Maßnahmen. Eine wichtige Unterscheidung zu ...

Zum Kurs

Neu
Konflikte in altersgemischten Teams II
Konflikte in altersgemischten Teams II

2) Aufgabenkonflikte …entstehen durch unterschiedliche Meinungen der Teammitglieder. Sie erkennen Aufgabenkonflikte oft durch lebhafte Diskussionen, hohen persönlichen Einsat...

Zum Kurs

Neu
Formen lebenslangen Lernens (ältere Arbeitnehmer/innen)
Formen lebenslangen Lernens (ältere Arbeitnehmer/innen)

Sie wissen, unsere Gesellschaft altert. Damit gewinnen ältere ArbeitnehmerInnen zunehmend an Bedeutung. Kenntnisse und Fähigkeiten, die auf dem aktuellen Stand sind, k&ou...

Zum Kurs

Neu
Flexibilisierung von Arbeitswelten
Flexibilisierung von Arbeitswelten

Flexibilisierung und Employability. Zwei Schlagwörter, die in den vergangenen Jahren geprägt worden sind: Diese beschreiben einen sich wandelnden Arbeitsmarkt. Von Arbeit...

Zum Kurs

Neu
Die mittleren und älteren Generationen
Die mittleren und älteren Generationen

Sie erinnern sich an die sechs Generationen, die wir in einem der ersten Clips dargestellt haben? Nun, einige Autorinnen und Autoren gehen bereits dazu über, lediglich drei gr...

Zum Kurs

Neu
Wissenstransfer zwischen den Generationen
Wissenstransfer zwischen den Generationen

Wie kann der Wissenstransfer zwischen älteren und jüngeren MitarbeiterInnen effizient gestaltet werden? Ich möchte Ihnen drei mögliche Maßnahmen für...

Zum Kurs

Neu
Weitere Instrumente zum Wissenstransfer
Weitere Instrumente zum Wissenstransfer

2) Explizite Lernorte als zweite Maßnahme sind zum Beispiel sogenannte Think Tanks. Das sind unternehmensinterne Einheiten, die sich mit der Generierung und Vermittlung von b...

Zum Kurs

Neu
Was kommt danach?
Was kommt danach?

Was zeichnet die jüngere Generation aus? Die Multitaskingfähigkeit scheint durch die neuen Medien deutlich befördert zu werden. Kurze und knappe Kommunikation, durc...

Zum Kurs

Neu
Keine gesättigten Märkte
Keine gesättigten Märkte

„"Es gibt keine gesättigten Märkte, nur gesättigte Hirne“." Peter Drucker verwendete gerne dieses Zitat um die Relevanz von strategischem Management zu unterstrei...

Zum Kurs

Neu
Das operative Tagesgeschäft
Das operative Tagesgeschäft

Um es vorweg zu nehmen: Im operativen Tagesgeschäft geht es ums Geld verdienen - und das ist gut so. Dort werden jene Leistungen erbracht, für die Kunden bereit sind, zu ...

Zum Kurs

Neu
Eine gute Strategie sichert die Lebensfähigkeit Ihres Unternehmens
Eine gute Strategie sichert die Lebensfähigkeit Ihres Unternehmens

Etymologisch kommt das Wort Strategie vom altgriechischen Wort „stratos“ -– das alles Umfassende, das Übergeordnete. Strategisches Management kann also sinngemäß...

Zum Kurs

Neu
Die Vitalfunktionen einer Organisation
Die Vitalfunktionen einer Organisation

Sie wissen, dass Sie als Unternehmer oder Manager mit vielen Daten, Zahlen und Fakten konfrontiert sind. Und hatten Sie nicht schon mal das Gefühl, „in Informationen zu ertri...

Zum Kurs

Neu
Beurteilen mit Hilfe der Vitalfunktionen I
Beurteilen mit Hilfe der Vitalfunktionen I

Der „strategische Gesundheitszustand“ einer Organisation lässt sich also anhand seiner Vitalfunktionen beurteilen. In einem Praxisbeispiel schauen wir uns an, was ...

Zum Kurs

Neu
Beurteilen mit Hilfe der Vitalfunktionen II
Beurteilen mit Hilfe der Vitalfunktionen II

Fahren wir fort mit der Beurteilung des „strategischen Gesundheitszustandes“ einer Organisation am Beispiel einer Universitätsklinik im Geschäftsbereich &bdqu...

Zum Kurs

Neu
Strategie als Kernaufgabe I
Strategie als Kernaufgabe I

Strategisches Management haben wir sinngemäß als „das Übergeordnete Tun“ interpretiert. Es ist wohl Aufgabe des oder der Unternehmerin oder des Top Managements f&...

Zum Kurs

Neu
Strategie als Kernaufgabe II
Strategie als Kernaufgabe II

These 4: Die wirkliche Expertise holen sich Führungskräfte von Kunden und von Nichtkunden. Kundenwissen ist authentisch. Sie systematisch einzubinden hat darüber h...

Zum Kurs

Neu
Strategie als Kernaufgabe III
Strategie als Kernaufgabe III

In diesem Clip zeige ich Ihnen die 7. und 8. These, warum strategisches Management die Kernaufgabe von Führungskräften ist. These 7: Die Unternehmensleitung konzentrie...

Zum Kurs

Neu
Strategie als Kernaufgabe IV
Strategie als Kernaufgabe IV

These 9: Die strategische Gesamtverantwortung liegt in jedem Fall bei der Unternehmensleitung. Strategische Themen werden auf einer breiteren Basis bearbeitet und bauen auf einer...

Zum Kurs

Neu
Welche strategische Methode funktioniert gut?
Welche strategische Methode funktioniert gut?

Ein Tischler, der mit seinen Werkzeugen nicht richtig arbeitet, gefährdet sich und seinen Auftrag. Ein Chirurg, der seine Werkzeuge inkompetent anwendet, setzt das Leben seine...

Zum Kurs

Neu
Strategische Methoden richtig einsetzen I
Strategische Methoden richtig einsetzen I

„Auf Grund der steigenden Komplexität des Geschäftes und ihrer Inhalte ist Führungskompetenz ohne Methodenkompetenz undenkbar geworden,“ meint Roman Stöger in...

Zum Kurs

Neu
Strategische Methoden richtig einsetzen II
Strategische Methoden richtig einsetzen II

4. Prinzip: Die Verantwortung für Wahl und Einsatz einer Methode trägt die umsetzungsverantwortliche Führungskraft. Aus einem gewissen Aktionismus heraus, unter...

Zum Kurs

Neu
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung I
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung I

Es gibt viele gute Strategien, aber nur wenige werden auch wirklich umgesetzt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass Füh...

Zum Kurs

Neu
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung II
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung II

2) Voraussetzung zwei: Die Ableitung der funktionalen Anforderungen. Die Entwicklung von Strategien führt in den meisten Fällen zu dem Ergebnis, „was man mit welchen Pro...

Zum Kurs

Neu
Die Umsetzung steuern I
Die Umsetzung steuern I

Sind eine Strategie oder strategische Projekte verabschiedet, so gilt es, deren Umsetzung zu steuern. In der Euphorie jedoch, nach mehreren, vielleicht anstrengenden Wochen gemeins...

Zum Kurs

Neu
Die Umsetzung steuern II
Die Umsetzung steuern II

In der vorherigen Sequenz haben wir den Aufbau und Einsatz des strategischen Controllings sowie die Integration des strategischen Planungsprozesses für die Umsetzung beleuchte...

Zum Kurs

Neu
Spannungen in der Führung
Spannungen in der Führung

Die beruflichen Anforderungen an eine Führungskraft sind vielfältig. Ich möchte Ihnen die drei Ebenen zeigen, denen die meisten Anforderungen entspringen. Erstens...

Zum Kurs

Neu
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert I
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert I

Wie balancieren Sie als Führungskraft diese Spannungsfelder und konkurrierende Ziele aus? Was macht Sie erfolgreich? Wie können Sie dem Druck standhalten und hat dennoch ...

Zum Kurs

Neu
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert II
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert II

Ich möchte Ihnen die nennenswertesten Prinzipien vorstellen:  Die Orientierung an Resultaten und das Rückbesinnen darauf, wofür uns der Kunde eigentlich beza...

Zum Kurs

Neu
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert III
Führung ist ein Beruf, der Disziplin erfordert III

Viele Führungskräfte wollen in letzter Konsequenz eines: Ihren Verantwortungsbereich gestalten und ihn so im Griff haben, dass alles rund läuft. Dennoch wachen manch...

Zum Kurs

Neu
Ein paar Praktikertipps
Ein paar Praktikertipps

Im Management ist vieles bereits erfunden und vieles sehr ausführlich beschrieben. Dennoch ist das „Berufsbild“ eines Unternehmers oder einer Managerin mitunter schwer fassb...

Zum Kurs

Neu
Was PR für Ihr Unternehmen leisten kann
Was PR für Ihr Unternehmen leisten kann

Als Unternehmerin oder Unternehmer sind Sie heute kein bloßer Produzent oder Dienstleister mehr. Die Öffentlichkeit nimmt Anteil an allen Aspekten und Handlungen von Unt...

Zum Kurs

Neu
Ein Dialog mit Anspruchsgruppen
Ein Dialog mit Anspruchsgruppen

Public Relations ist Öffentlichkeitsarbeit. Public Relations, oder PR, plant, organisiert und pflegt den Informationsaustausch zwischen einem Unternehmen und der Öffentli...

Zum Kurs

Neu
Interne und externe Kommunikation
Interne und externe Kommunikation

Public Relations sind das Informationsmanagement von Unternehmen oder Organisationen. Dabei unterscheiden wir grundsätzlich zwischen interner und externer Kommunikation. Die i...

Zum Kurs

Neu
Was unterscheidet PR von Werbung? I
Was unterscheidet PR von Werbung? I

Ich empfehle Ihnen, Ihre PR ehrlich, transparent und barrierefrei zu betreiben. Nur so kann die interne und externe Kommunikation das Vertrauen in Sie oder Ihre Organisation langfr...

Zum Kurs

Neu
Was unterscheidet PR von Werbung? II
Was unterscheidet PR von Werbung? II

PR zielt nicht in erster Linie darauf ab, den Umsatz eines Unternehmens zu steigern. Damit sehen Sie schon den größten Unterschied zu Werbung oder Marketing insgesamt. W...

Zum Kurs

Neu
Was kostet PR?
Was kostet PR?

Was kostet PR? Diese Frage ist genauso schwer oder einfach zu beantworten, wie: „Was kostet ein Haus?“ PR-Dienstleistungen werden von seriösen Agenturen immer nach dem daf&...

Zum Kurs

Neu
Was macht eine gute PR Agentur aus?
Was macht eine gute PR Agentur aus?

PR-Beratung ist Vertrauenssache. Wie Rechts-, Steuer- und andere Wirtschaftsberatungen auch. Ein guter PR-Berater oder eine gute PR-Agentur ist daher zuallererst vertrauensvoll, se...

Zum Kurs

Neu
Was ist Medienarbeit?
Was ist Medienarbeit?

Medienarbeit ist die Kommunikation mit Journalisten. Medienarbeit oder Media Relations ist die PR-Arbeit, die sich mit der Information von und der Beziehungspflege zu Journalisten ...

Zum Kurs

Neu
Die Instrumente der Medienarbeit
Die Instrumente der Medienarbeit

Sehen wir uns die wichtigsten Instrumente der Medienarbeit an: Die klassische Presseaussendung, mit der in der Regel via Mail eine aktuelle Information an alle relevanten Medienver...

Zum Kurs

Neu
Wie sage ich es der Zeitung?
Wie sage ich es der Zeitung?

Stellen Sie sich kurz vor, wie viele Unternehmen täglich mit Journalisten kommunizieren möchten. Aus Erfahrung kann ich Ihnen sagen, es sind sehr viele. Damit Ihre Neuigk...

Zum Kurs

Neu
PR muss sich einordnen
PR muss sich einordnen

Wie auch alle anderen Disziplinen in einem Unternehmen, wie z.B. Marketing, Verkauf etc., so muss sich auch die PR selbstverständlich an den unternehmerischen Zielen orientier...

Zum Kurs

Neu
Zahlt sich ein Event aus?
Zahlt sich ein Event aus?

Ob und wie groß Sie eine Veranstaltung machen, hängt davon ab, was Sie mit der Veranstaltung erreichen möchten. Veranstaltungen eignen sich dann besonders, wenn ein...

Zum Kurs

Neu
Social Media - gut für PR, schlecht für Werbung
Social Media - gut für PR, schlecht für Werbung

Soziale Netze dienen auch dazu, dass sich Menschen untereinander im Dialog austauschen. Ein Dialog ist immer Zweiwegkommunikation. Frage und Antwort, Rede und Gegenrede oder einfac...

Zum Kurs

Neu
Wie soll ich PR in Social Media betreiben?
Wie soll ich PR in Social Media betreiben?

Ich empfehle Ihnen, für Ihre Öffentlichkeitsarbeit immer die Kommunikationskanäle zu verwenden, die auch Ihre Zielgruppe benutzt. Rund 80% aller Internetnutzer sind ...

Zum Kurs

Neu
Was ist die richtige Social Media Plattform? I
Was ist die richtige Social Media Plattform? I

Bevor Sie die geeigneten Social Media Plattform auswählen, sollten Sie sich über die Themen im Klaren sein. In einem zweiten Schritt sollten Sie sich dann überlegen,...

Zum Kurs

Neu
Was ist die richtige Social Media Plattform? II
Was ist die richtige Social Media Plattform? II

Die dritte Regel: Mehrwert. Wenn Sie im direkten Dialog mit Ihrer Zielgruppe sind, achten Sie darauf, immer relevante Inhalte zu bieten. Langweilen Sie nicht mit Werbung. So sollte...

Zum Kurs

Neu
Wofür eignet sich Social Media nicht?
Wofür eignet sich Social Media nicht?

In Social Media werden Inhalte einzeln oder in der Gruppe erstellt. In der Gruppe geteilt und diskutiert. Menschen und Unternehmen treten auf diesen Plattformen in einen direkten D...

Zum Kurs

Neu
Grundlagen des Rechts für Wirtschaftstreibende
Grundlagen des Rechts für Wirtschaftstreibende

Stellen Sie sich vor, Sie bestellen eine professionelle Fotoausrüstung im Internet. Der Verkäufer verspricht eine Lieferung in spätestens sieben Tagen. Das läss...

Zum Kurs

Neu
Verzug bei vertraglichen Vereinbarung
Verzug bei vertraglichen Vereinbarung

Sie erinnern sich an unser Kamerabeispiel. Was passiert also, wenn eine Vertragspartei zu spät - also nicht zum rechten Zeitpunkt - leistet? Oder sich gar gänzlich weigert? Ein B...

Zum Kurs

Neu
Gewährleistung (1): Definition und Anwendung
Gewährleistung (1): Definition und Anwendung

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen eine LKW-Ladung fabrikneuer Autoreifen. Ihr Abnehmer möchte diese an seine Kunden weiterverkaufen. Nun werden diese Reifen an Ihren Abnehmer ge...

Zum Kurs

Neu
Gewährleistung (2): Reparatur, Ersatz, Vertragsrücktritt und Preisminderung
Gewährleistung (2): Reparatur, Ersatz, Vertragsrücktritt und Preisminderung

Das Gesetz sieht Folgendes vor: Ist die Ware im Zeitpunkt des Gefahrübergangs - dies ist im Regelfall der Moment der Übergabe an den Käufer - mangelhaft, so hat der Käufer prim...

Zum Kurs

Neu
Gewährleistung (3): Verbrauchsgüterkauf – Besonderheiten und Einschränkungen
Gewährleistung (3): Verbrauchsgüterkauf – Besonderheiten und Einschränkungen

Lassen Sie uns noch einige Besonderheiten bei dem Verbrauchsgüterkauf zusammenfassen - wir sprechen also von der Situation, bei der ein gewerblicher Verkäufer eine Sache an einen...

Zum Kurs

Neu
Garantie oder Gewährleistung?
Garantie oder Gewährleistung?

Garantie und Gewährleistung. Schlagworte, die im unternehmerischen und privaten Rechtsverkehr täglich auftauchen. Doch häufig werden diese Begriffe missverstanden oder miteinand...

Zum Kurs

Neu
Verträge schließen: Angebot und Annahme
Verträge schließen: Angebot und Annahme

Sind Sie sich bewusst, dass Sie - z.B. beim allmorgendlichen Brötchenkauf - einen Kaufvertrag abschließen? Unser alltägliches Leben ist aus juristischer Sicht ma&sz...

Zum Kurs

Neu
Verträge schließen: Das kaufmännische Bestätigungsschreiben
Verträge schließen: Das kaufmännische Bestätigungsschreiben

Einen Sonderfall möchte ich noch ansprechen: Das kaufmännische Bestätigungsschreiben. Dieses bietet im Bereich des Handelsgewerbes eine Möglichkeit, einen Vertr...

Zum Kurs

Neu
Verträge schließen: Konsens und Dissens
Verträge schließen: Konsens und Dissens

Nun zu einem weiteren Stolperstein im Vertragsbereich: Gelegentlich kann es dazu kommen, dass beide Vertragsparteien den Vertrag zwar schließen wollen, sich aber über be...

Zum Kurs

Neu
Wer darf unterschreiben?
Wer darf unterschreiben?

Wir kennen es alle - wir kaufen mal eben etwas für den Ehepartner ein, der Arbeitgeber gibt den Auftrag, für das Büro neues Druckerpapier zu bestellen. Doch wie wirkt sich das r...

Zum Kurs

Neu
Die Formen der Vertretung
Die Formen der Vertretung

Eine weitere Voraussetzung für eine wirksame Stellvertretung ist, dass der Vertreter im Rahmen der Reichweite seiner Vertretungsmacht handelt. Die Vertretungsmacht kann entweder a...

Zum Kurs

Neu
Die Vertretungsmacht und ihre Reichweite
Die Vertretungsmacht und ihre Reichweite

Doch was ist, wenn keine Vollmacht vorliegt? Oder der Vertreter mehr tut, als er eigentlich darf? Nun, auch hierfür sieht das Gesetz Regelungen vor: Tätigt jemand im Namen eines ...

Zum Kurs

Neu
Anwendungsbereich, Widerruf und Vertragsabwicklung
Anwendungsbereich, Widerruf und Vertragsabwicklung

In Zeiten der Globalisierung ist es beinahe alltäglich: Verträge zwischen Parteien, die aus verschiedenen Ländern stammen. Für uns ist das mittlerweile selbstverständlich. Abe...

Zum Kurs

Neu
AGB, Leistungsstörungsrecht und Verschulden
AGB, Leistungsstörungsrecht und Verschulden

Zur Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedarf es nach dem BGB eines Hinweises auf solche Bedingungen. Nach UN-Kaufrecht hingegen genügt der Hinweis auf die Allgeme...

Zum Kurs

Neu
Die Rügeobliegenheit (1): Kontrolle der Ware
Die Rügeobliegenheit (1): Kontrolle der Ware

Wann müssen Sie als gewerblicher Käufer eine Lieferung kontrollieren? Eine simple Frage, deren Antwort jedoch weitreichende Folgen mit sich bringt: Was muss ich als gewerblicher ...

Zum Kurs

Neu
Die Rügeobliegenheit (2): Anzeigen von Mängeln
Die Rügeobliegenheit (2): Anzeigen von Mängeln

Wie sieht es eigentlich in einigen konkreten Fällen aus? Bei Massengütern reicht es durchaus aus, wenn der Käufer repräsentative Stichproben nimmt. Problematisch sind diese Anf...

Zum Kurs

Neu
Das Einmaleins des Verjährungsrechts (1): Definition und Fristen
Das Einmaleins des Verjährungsrechts (1): Definition und Fristen

Verjährung. Wir alle kennen diesen Begriff. Doch was bedeutet er? Nun, prinzipiell bedeutet es, dass ein Schuldner nach Eintritt der Verjährung berechtigt ist, die Leistung zu ve...

Zum Kurs

Neu
Das Einmaleins des Verjährungsrechts (2): Fristerweiterung, Hemmung und Neubeginn
Das Einmaleins des Verjährungsrechts (2): Fristerweiterung, Hemmung und Neubeginn

Verjährungsfristen können vertraglich erweitert werden. Allerdings enthält das Gesetz zeitliche Obergrenzen, damit Rechtspositionen nicht unbefristet verfolgt werden...

Zum Kurs

Neu
Die bedingungsfeindlichen Geschäfte
Die bedingungsfeindlichen Geschäfte

Sie wollen einen Vertrag schließen. Aber zur Zeit des Vertragsabschlusses steht noch nicht fest, unter welchen künftigen Umständen das Geschäft überhaupt ...

Zum Kurs

Neu
Welche Arten von Bedingungen gibt es?
Welche Arten von Bedingungen gibt es?

Es gibt zwei Arten von Bedingungen: Die sogenannte aufschiebende Bedingung einerseits und die sogenannte auflösende Bedingung andererseits. Sehen wir uns die aufschiebende Bed...

Zum Kurs

Neu
Bedingung und Befristung
Bedingung und Befristung

Haben Sie eine Bedingung in ein Rechtsgeschäft mit einbezogen, so wird Ihr Vertragspartner gesetzlich geschützt. Und zwar in der Zeit bis zum Bedingungseintritt; also im sogenann...

Zum Kurs

Neu
Der Unterschied zwischen Bedingung und Befristung
Der Unterschied zwischen Bedingung und Befristung

Es gibt noch ein weiteres Rechtsinstrument, welches der Bedingung ähnlich ist: Die Befristung. Die Befristung unterscheidet sich von der Bedingung durch die Ungewissheit: Während...

Zum Kurs

Neu
Verträge beenden: Einführung
Verträge beenden: Einführung

Sooft wir darüber nachdenken, ob und wie wir Verträge schließen wollen und werden, sooft sollte man auch darüber nachdenken, wie wir diese Verträge auch wieder beenden. Die Er...

Zum Kurs

Neu
Der Aufhebungsvertrag, die Kündigung
Der Aufhebungsvertrag, die Kündigung

Sie und Ihr Vertragspartner sind sich darüber einig, dass der gemeinsame Vertrag beendet werden soll? Die pragmatischste Möglichkeit um dieses Ziel zu erreichen, ist dann der sog...

Zum Kurs

Neu
Die Anfechtung
Die Anfechtung

Ein Vertrag kann in bestimmten Fällen auch anderweitig einseitig beendet werden. Sie können den Vertrag anfechten. Ähnlich wie die Kündigung ist auch die Anfechtungserklärung ...

Zum Kurs

Neu
AGB: Definition und Verbrauchervertrag
AGB: Definition und Verbrauchervertrag

Schriftstücke mit der Überschrift „AGB" oder „Allgemeine Geschäftsbedingungen" kennen wir alle. Sie haben womöglich einen Vertrag oder AGB nach nur oberflächlicher Durchsich...

Zum Kurs

Neu
Was ist in AGB geregelt?
Was ist in AGB geregelt?

Was ist in AGB geregelt? Das kann man nicht konkret beantworten. Als Inhalt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann nämlich all das in Betracht kommen, was auch Vertragsinhalt ...

Zum Kurs

Neu
Schadensersatzarten
Schadensersatzarten

Der Begriff des „Schadensersatzes" ist uns allen geläufig, alltäglich gebraucht. Aber was bedeutet er? Unter Schadensersatz versteht man den Ausgleich eines Schadens. Al...

Zum Kurs

Neu
Schadensersatz außerhalb des Vertrags
Schadensersatz außerhalb des Vertrags

Im außervertraglichen Bereich sieht das Gesetz auch Schadensersatzansprüche vor. Den wichtigsten Fall bildet das Deliktsrecht: „Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den ...

Zum Kurs

Neu
Schadenersatzarten außerhalb des Vertrags: Die Produkthaftung
Schadenersatzarten außerhalb des Vertrags: Die Produkthaftung

Zum Ende wollen wir uns noch einer schon angesprochenen Besonderheit widmen, der sogenannten Gefährdungshaftung. Diese umfasst Schadensersatzansprüche, die kein Verschuld...

Zum Kurs

Neu
Belastungssituationen gut meistern
Belastungssituationen gut meistern

Sie kennen sicher Menschen, die mit Druck und Belastungen gut umgehen können. Die in der Krise widerstandfähig sind und daraus lernen. Und andere, denen das nicht gelingt...

Zum Kurs

Neu
Optimismus
Optimismus

Resiliente Menschen haben eine optimistische Grundhaltung. Sie gehen in schlechten Zeiten davon aus, dass sich unangenehme Situationen wieder zum Guten wenden werden. Und ein Ende ...

Zum Kurs

Neu
Akzeptanz
Akzeptanz

Die Annahme von Unabänderlichem ist eine weitere resilienzfördernde Grundhaltung. Wenn Sie Dinge oder Situationen so akzeptieren wie sie sind, können Sie nicht Ver&a...

Zum Kurs

Neu
Lösungsorientierung
Lösungsorientierung

Eine Grundhaltung resilienter Menschen ist das Denken in Lösungen. Statt die Probleme bis in letzte Detail zu analysieren, werden Wege zur Problemlösung gesucht. Sie kenn...

Zum Kurs

Neu
Selbstkontrolle und Stressbewältigung
Selbstkontrolle und Stressbewältigung

Die bewusste Steuerung der Gefühle ist eine weitere Strategie, um mehr Widerstandskraft für Krisensituationen zu erlangen. Sie kennen sicher Personen, die sich leicht aus...

Zum Kurs

Neu
Verantwortung
Verantwortung

Viele Menschen fühlen sich als Opfer der Umstände oder anderer Personen. Dadurch sind sie abhängig von äußeren Bedingungen, von fremden Erwartungen oder d...

Zum Kurs

Neu
Netzwerkorientierung
Netzwerkorientierung

Der Aufbau von Netzwerken ist in den letzten Jahren im Wirtschaftsleben generell bedeutsamer geworden. Auch für die Resilienz ist die Vernetzung mit anderen ein wichtiger Fakt...

Zum Kurs

Neu
Zukunftsorientierung
Zukunftsorientierung

Resilienz wird beeinflusst durch eine proaktive Gestaltung der Zukunft. Das bedeutet, möglichst viel Einfluss auf die Zukunft zu nehmen. Eine Beschäftigung mit der Vergan...

Zum Kurs

Neu
Wie resilient ist Ihr Unternehmen?
Wie resilient ist Ihr Unternehmen?

Resilienz in Unternehmen zeigt sich in der Strategie, der Organisation sowie den Beziehungen der Personen zueinander. Das Unternehmen kann sich an widrige Umstände anpassen. K...

Zum Kurs

Neu
Führung in Veränderungsprozessen
Führung in Veränderungsprozessen

Sie als Führungskraft haben die größte Einflussmöglichkeit auf die Rahmenbedingungen im Unternehmen und das Verhalten der Mitarbeiter. Ihr Verhalten beeinfluss...

Zum Kurs

Neu
Führung und Resilienz
Führung und Resilienz

Gerade in der Krise sind Sie als Führungskraft in einer besonderen Sandwichposition. Einerseits müssen Sie die Anforderungen der Unternehmensleitung erfüllen. Das Un...

Zum Kurs

Neu
Das gesunde Arbeitsklima
Das gesunde Arbeitsklima

Das Thema Gesundheit wird für Unternehmen immer wichtiger. Eine gesunde Arbeitsumgebung reduziert Krankenstände und motiviert die Mitarbeiter. Die Führungskräft...

Zum Kurs

Neu
Resilienz im Team
Resilienz im Team

In unserer arbeitsteiligen Welt ist eine funktionierende Zusammenarbeit im Team wesentlich. Das gilt umso mehr in Zeiten ständiger Veränderung. Teams, die für Krisen...

Zum Kurs

Neu
Resilienzfördernde Maßnahmen
Resilienzfördernde Maßnahmen

Um die Widerstandskraft des Einzelnen und von Teams zu fördern, stehen Sie als Führungskraft vor vielfältigen Herausforderungen. Zunächst ist es wichtig, die e...

Zum Kurs

Neu
Einführung in das Change Management
Einführung in das Change Management

"„Das einzig Beständige ist die Veränderung."“ Sie kennen dieses Zitat von Heraklit. Guten Tag und herzlich willkommen zu meinen Clips über Change-Management! Das...

Zum Kurs

Neu
Was ist Change Management?
Was ist Change Management?

Was ist Change Management? Es heißt, dass innerhalb eines Jahres rund 98% der Atome Ihres Körpers durch neue ersetzt werden. In einem Zeitraum von 6 Monaten verfüg...

Zum Kurs

Neu
Change ist nicht gleich Change
Change ist nicht gleich Change

Organisationen sind nicht in Stein gegossen. Sie sind in permanenter Bewegung und Auseinandersetzung mit sich selbst. Auch wenn diese nicht bewusst gesteuert ist. Auf der ersten Eb...

Zum Kurs

Neu
Überblick
Überblick

Entlang dieser grundsätzlichen Unterscheidungen entsteht ein Portfolio mit den vier Spielarten des organisationalen Wandels. Die Herausforderungen der einzelnen Spielart k&oum...

Zum Kurs

Neu
1. Spielart: Das Krisenmanagement
1. Spielart: Das Krisenmanagement

1. Spielart: Das Krisenmanagement Stellen Sie sich vor, die Absatzzahlen in einem Ihrer wichtigsten Geschäftsfelder sind derart eingebrochen, dass Ihnen Ihre Hausbank neue Kr...

Zum Kurs

Neu
2. Spielart: Die kontinuierliche Optimierung
2. Spielart: Die kontinuierliche Optimierung

2. Spielart: Die kontinuierliiche Optimierung Vorbeugen ist besser als heilen. Auch, wenn der Zeitdruck nicht so hoch ist wie in Zeiten des Krisenmanagements: Organisationen m&uum...

Zum Kurs

Neu
3. Spielart: Die radikale Transformation
3. Spielart: Die radikale Transformation

3. Spielart: Die radikale Transformation Die 3. Spielart des Change ist ein weitreichender organisatorischer Wandel. Strukturen und Prozesse werden umgebaut, die Ressourcenausstat...

Zum Kurs

Neu
4. Spielart: Innovation
4. Spielart: Innovation

Wie schafft es ein Unternehmen, die eigene Veränderungsfähigkeit zu erhalten, wenn es ihm gerade gut geht? Gerade die heute erfolgreichen Unternehmen laufen morgen Gefahr...

Zum Kurs

Neu
Die Rolle der Führungskräfte im Change I
Die Rolle der Führungskräfte im Change I

In diesem Clip möchte ich Ihnen drei Beobachtungen rund um Change Management zeigen: Menschen und Organisationen nehmen kleine Veränderungsschritte ihrer Umwelt kaum w...

Zum Kurs

Neu
Die Rolle der Führungskräfte im Change II
Die Rolle der Führungskräfte im Change II

Sind Sie die verantwortliche Führungskraft oder Teil des Teams, haben Sie eine Schlüsselrolle. Sie haben die „Ownershipfunktion“ für den Veränderungsprozess. ...

Zum Kurs

Neu
Die Sachdimension
Die Sachdimension

Egal, ob es nur um die Einführung eines neuen Prozesses oder um die Gründung einer Auslandstochter geht. Egal, ob sich die Führungskultur verändern muss oder ei...

Zum Kurs

Neu
Die Sozialdimension
Die Sozialdimension

2) Die Sozialdimension:Wer hat es mit wem in welcher Weise zu tun? Die Sozialdimension bietet Ihnen die Möglichkeit, die vielfältigen Formen des Miteinanders im Verä...

Zum Kurs

Neu
Die Zeitdimension
Die Zeitdimension

3) Die Zeitdimension: In dieser Dimension wird das Wann der Veränderung geordnet. Vorher und nachher, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden gegenübergestellt. Die B...

Zum Kurs

Neu
Die Organisation als lebendes System
Die Organisation als lebendes System

Ich möchte Ihnen zwei klassische Metaphern für ein Unternehmen/eine Organisation zeigen. Erste Metapher: Die Organisation wird als steuerbare Maschine oder auch als mili...

Zum Kurs

Neu
Die Organisation als lebendes System II
Die Organisation als lebendes System II

Zweite Metapher: Anhand dieser Dimension möchte ich Ihnen die Organisation als sich selbst organisierendes soziales System beschreiben. Hierfür werden folgende Sprachbild...

Zum Kurs

Neu
Das Change-Haus
Das Change-Haus

Ein Modell von Michael Hengl, entwickelt an der Universität Witten-Herdecke, beschreibt die organisationale Herausforderung durch Change-Prozesse sehr gut. Das Change-Hau...

Zum Kurs

Neu
Die Gestaltung radikaler Transformation
Die Gestaltung radikaler Transformation

Gelungene Veränderungsprozesse folgen einer Dramaturgie: –In der Praxis treten besonders häufig radikale Transformationen auf. Dafür haben wir, in Anlehnung an ein ...

Zum Kurs

Neu
Change Kommunikation mit den 5 Ws
Change Kommunikation mit den 5 Ws

Ihre Mitarbeiter brauchen eine zielgruppenspezifische Information über den anstehenden Change-Prozess! Und diese holen sie sich erfahrungsgemäß nicht allein ab. Ihr...

Zum Kurs

Neu
Die emotionale Veränderungsdynamik
Die emotionale Veränderungsdynamik

Die emotionale Verarbeitung von Krisen findet in verschiedenen Phasen statt. Diese müssen durchlaufen werden, um sich für etwas Neues zu öffnen. In einem Modell, das...

Zum Kurs

Neu
Der Change Monitor
Der Change Monitor

Die Wirkung komplexer Change-Projekte –- dazu gehören u.a. Fusionsprojekte –- auf die beteiligten Organisationen lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise evaluiere...

Zum Kurs

Neu
Industriedesign - auf einen Blick
Industriedesign - auf einen Blick

WORUM GEHT ES? In diesem Kurs sprechen wir über Design – darüber, was es ist und was es nicht ist. Im Grunde ist unsere gesamte Umwelt gestaltet; aber nicht immer ...

Zum Kurs

Neu
Das moderne Design Verständnis
Das moderne Design Verständnis

Wir wollen heute über Design reden. Darüber, was Design ist und was es nicht ist. Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, da im Grunde unsere gesamte Umwelt gestaltet...

Zum Kurs

Neu
Design als Berufsfeld
Design als Berufsfeld

Ich bin Designexpertin für Produktdesign, Möbeldesign und Industriedesign. In allen Fällen handelt es sich um dreidimensionale Objekte, die in der Regel seriell herg...

Zum Kurs

Neu
Strategisches Design
Strategisches Design

Gutes Design is nicht Styling. Gutes Design ist integraler Bestandteil einer Unternehmensstrategie. Aber was bedeutet das? Wie will sich das Unternehmen positionieren? Was macht e...

Zum Kurs

Neu
Produktdesign
Produktdesign

Wenn ein neues Produkt entwickelt wird, dann ist es nicht ausreichend, dem Produkt in der Endphase der Entwicklung eine bestimmte Farbe oder Form zu geben. Im besten Fall ist ein D...

Zum Kurs

Neu
Bedeutung von Kundenbedürfnissen
Bedeutung von Kundenbedürfnissen

Designer und Designerinnen sind kreative und in der Regel sehr neugierige Menschen. Sie entwerfen Produkte, die nicht nur optisch schön sein sollten, sondern unser Leben verbe...

Zum Kurs

Neu
Design und Image
Design und Image

Das Angebot an Produkten auf dieser Welt ist nahezu unendlich. Wie findet sich der Kunde zurecht? Wie trifft sie oder er eine Entscheidung? Andererseits, wie wird ein Unternehmen u...

Zum Kurs

Neu
Design, Markenkommunikation und Positionierung
Design, Markenkommunikation und Positionierung

Um sich auf einem wettbewerbsgetriebenen Markt durchsetzen zu können sind drei Dinge wesentlich: Das Image, die Markenkommunikation und die Positionierung des Anbieters. ...

Zum Kurs

Neu
Was ist gutes Design?
Was ist gutes Design?

Was ist gutes Design und was ist schlechtes Design? Ich glaube, diese Frage kann man nur aus dem Blickpunkt verschiedener Betrachter beantworten. Die Antwort eines Produzenten k&o...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet gute Designer aus?
Was zeichnet gute Designer aus?

Sie wollen einen Designer, eine Designerin beschäftigen. Was können Sie erwarten? Zu aller erst können Sie mit Recht erwarten, dass sich das Designteam oder der/die ...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie passende Designer finden
Wie Sie passende Designer finden

Wie finde ich Designer? Ich fürchte, die leben selten in Ihrer Nachbarschaft. Viel wichtiger ist die Frage, wie finde ich einen guten Designer, eine gute Designerin, die zu m...

Zum Kurs

Neu
Vorbereitende Schritte
Vorbereitende Schritte

Sie haben sich auf verschiedenen Plattformen, oder beim Durchstöbern von Magazinen, Besuch von Messen und der Analyse Ihrer Konkurrenten schon ein Bild gemacht? Konnten Sie sc...

Zum Kurs

Neu
Konkrete gemeinsame Schritte
Konkrete gemeinsame Schritte

Sie haben sich gut vorbereitet und haben Unterlagen über Ihr Unternehmen, Ihre Position am Markt, Ihre Konkurrenten und Ihre Ziele definiert. Vielleicht haben Sie auch schon e...

Zum Kurs

Neu
Warum Delegation wichtig ist
Warum Delegation wichtig ist

Vielen Führungskräften fällt es gerade zu Beginn ihrer Führungstätigkeit schwer, Aufgaben an andere zu übergeben. Dieses Prinzip der Aufgabenüber...

Zum Kurs

Neu
So delegieren Sie richtig!
So delegieren Sie richtig!

Blicken wir aber zunächst auf den ersten Aspekt. Führungskräfte werden dafür bezahlt, Führungsaufgaben zu übernehmen und auszuüben. Damit dies m&...

Zum Kurs

Neu
Die eigene Aufgabe kennen
Die eigene Aufgabe kennen

Als Führungskraft ist man häufig in der Situation, die Aufgaben von anderen, zum Beispiel den Mitarbeitern, beschreiben zu müssen. Genauso wichtig ist es aber, in re...

Zum Kurs

Neu
So geben Sie konstruktives Feedback!
So geben Sie konstruktives Feedback!

Eine Aufgabe als Führungskraft ist es, den eigenen Mitarbeitern Rückmeldung zu geben. Rückmeldung zu den Arbeitsergebnissen, zur Arbeitsmethode, zum Umgang mit Kunde...

Zum Kurs

Neu
Leitfaden für das Mitarbeitergespräch
Leitfaden für das Mitarbeitergespräch

Damit Sie für sich und ihre Mitarbeiter eine robuste Führungssituation schaffen, braucht es Gelegenheiten, sich strukturiert über die Ziele, die Zusammenarbeit, die ...

Zum Kurs

Neu
Die Aufgaben der Führungskräfte
Die Aufgaben der Führungskräfte

Was machen eigentlich Führungskräfte? In unserem Verständnis geht es bei Führung um das zielorientierte Gestalten von sozialen Situationen innerhalb eines orga...

Zum Kurs

Neu
Das Ziel vor Augen
Das Ziel vor Augen

Sie möchten, dass Ihr Unternehmen, Ihre Abteilung und Ihre Mitarbeiter an einem Strang ziehen und gemeinsam für den Erfolg des Unternehmens sorgen? Ein wichtiges Instrume...

Zum Kurs

Neu
Orientierung durch den Business Navigator
Orientierung durch den Business Navigator

Jede Führungskraft braucht für sich Orientierung. Der von Prof. Wimmer entwickelte Business Navigator kann hier als nützliche Landkarte dienen, für sich selbst ...

Zum Kurs

Neu
Denken Sie schon im Team?
Denken Sie schon im Team?

Führung hat sich im Verständnis und in der Praxis deutlich verändert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der osb international, in der 600 Führungskräfte...

Zum Kurs

Neu
Lernen Sie von den Besten!
Lernen Sie von den Besten!

Google, Facebook, Yahoo oder Ebay kennt heute jeder. Sie alle haben als kleine Start-Ups im Silicon Valley angefangen. Heute gilt Berlin als das Silicon Valley Europas, da sich hie...

Zum Kurs

Neu
Mehr Frauen in Führungspositionen
Mehr Frauen in Führungspositionen

Die Frage, ob Unternehmen, Behörden oder Universitäten mehr Frauen in Führungspositionen brauchen, ist längst beantwortet. Es reicht ein Blick in die demographi...

Zum Kurs

Neu
Einführung
Einführung

Einen großen Teil unserer Arbeitszeit verbringen wir heutzutage in Meetings, Besprechungen und Workshops. Während die Beteiligten im Vorfeld meistens viel Zeit auf die V...

Zum Kurs

Neu
Was ist Moderation?
Was ist Moderation?

Die Kernaufgabe eines Moderators ist es, Kommunikationsprozesse in Gruppen in Gang zu bringen und zu halten. Dafür muss er die Teilnehmer aktivieren den Ablauf strukturier...

Zum Kurs

Neu
Zu Besprechungen einladen
Zu Besprechungen einladen

Mit einer guten Besprechung können Sie Ihre Projekte maßgeblich voranbringen. Das Gleiche gilt für die Zusammenarbeit innerhalb Ihres Unternehmens und mit Ihren Par...

Zum Kurs

Neu
Besprechungsort und Agendapunkte vorbereiten
Besprechungsort und Agendapunkte vorbereiten

3. Den Ort und die Zeit für eine Besprechung festzulegen klingt selbstverständlich, ist es aber nicht; dabei geht es nicht nur darum, die Teilnehmer zu informieren, sonde...

Zum Kurs

Neu
Die Transparenzphase
Die Transparenzphase

Sie haben es selbst sicher schon erlebt: Bevor eine Besprechung startet herrscht zu Beginn erst einmal …Schweigen. Man kennt sich nicht, hat noch kein richtiges Thema und will auc...

Zum Kurs

Neu
Inhalte besprechen
Inhalte besprechen

Stellen Sie am Ende nach der Vorstellung der Inhalte gerne noch einmal die Frage nach dringlichen oder wichtigen Ergänzungspunkten, die bislang noch nicht auf der Agenda stehe...

Zum Kurs

Neu
Das Phasenmodell für Besprechungen und Workshops
Das Phasenmodell für Besprechungen und Workshops

Besprechungen verlaufen, egal ob sie nur 30 Minuten oder einen ganzen Tag dauern, nach einem ähnlichen Grundschema. Einsteigen sollten Sie immer mit der (1) Transparenzphase a...

Zum Kurs

Neu
Einen Tagesordnungspunkt schließen
Einen Tagesordnungspunkt schließen

(3) Auf das Öffnen folgt das Schließen. Und das ist exakt jener Punkt im Ablauf, an dem Besprechungen häufig scheitern; denn was uns meistens gut gelingt, ist ...

Zum Kurs

Neu
Das Reifegradmodell
Das Reifegradmodell

Scheitert ein Meeting, dann liegt es häufig daran, dass eine Methode zum falschen Zeitpunkt eingesetzt wurde; dies heißt nicht, dass es gute oder schlechte Moderationsme...

Zum Kurs

Neu
Der Idealkorridor für die richtige Methodenwahl
Der Idealkorridor für die richtige Methodenwahl

Der Idealkorridor: Dieser besagt zunächst nichts anderes, als dass Sie für eine Gruppe mit einem niederen Reifegrad eine weniger offene Methoden wählen sollten– und...

Zum Kurs

Neu
Nutzen Sie die Grauzonen!
Nutzen Sie die Grauzonen!

Problematisch aus meiner Sicht ist, dass Besprechungen vor allem von zwei Methoden dominiert werden: Das ist zum einen eine frontale Präsentation, wo viel Wissen vermittelt...

Zum Kurs

Neu
Mit Zielen die Besprechung navigieren I
Mit Zielen die Besprechung navigieren I

Der Kinderbuchautor Janosch soll einmal gesagt haben „"Wer kein Ziel hat, kann sich auch nicht verlaufen"“. Ich habe den Eindruck, dass dieser Leitsatz auch für viele Bespre...

Zum Kurs

Neu
Mit Zielen die Besprechung navigieren II
Mit Zielen die Besprechung navigieren II

Ich möchte gleich ein häufig vorgebrachtes Missverständnis klarstellen: Eine effiziente Besprechung zeichnet sich nicht notwendigerweise dadurch aus, dass sie wie ei...

Zum Kurs

Neu
Leitplanken für Diskussionsbereitschaft
Leitplanken für Diskussionsbereitschaft

Leitplanken sind Besprechungsregeln oder Methoden, die für die einzelnen Tagesordnungspunkte klar abstecken, wie offen oder wie eng Sie diskutieren möchten; Mit Ihren Lei...

Zum Kurs

Neu
Die 5 Säulen einer guten Moderation I
Die 5 Säulen einer guten Moderation I

Was darf eine Moderatorin oder Besprechungsleiter bzw. was darf sie oder er nicht? Das beschäftigt sicherlich jeden, der schon einmal in einer solchen Rolle war. Als Moderato...

Zum Kurs

Neu
Die 5 Säulen einer guten Moderation II
Die 5 Säulen einer guten Moderation II

3) Der dritte Aspekt, auf den Sie als Besprechungsleiter achten sollten ist, dass Sie nicht zu viele eigene Redeanteile haben und dennoch immer wieder auch inhaltlich eingreifen; u...

Zum Kurs

Neu
Die 5 Säulen einer guten Moderation III
Die 5 Säulen einer guten Moderation III

5) Ein Zauberwort im Bereich der Moderation ist Transparenz.Egal ob es sich um die Einstiegsphase handelt, mit dem Bedürfnis nach Orientierung, um „"kleine Fragen"“, wie bei...

Zum Kurs

Neu
Diskussionen leiten und Gespräche steuern I
Diskussionen leiten und Gespräche steuern I

Für die Steuerung eines Gesprächs haben Sie grundsätzlich 2 Optionen: Sie können die Diskussion eng führen, in der sogenannten Sternmoderation, oder Si...

Zum Kurs

Neu
Diskussionen leiten und Gespräche steuern II
Diskussionen leiten und Gespräche steuern II

Einige Beispiele: Starten Sie ein Projektmeeting mit einer Sternmoderation und fragen Sie jeden Teilnehmer zum Einstieg nach seinen Erfahrungen mit dem Projekt; achten Sie dabei da...

Zum Kurs

Neu
Mit Doppelrollen professionell umgehen I
Mit Doppelrollen professionell umgehen I

Als externer Moderator werde ich häufig darum beneidet, dass ich ja „nur“ Moderator sei und es deshalb ganz einfach hätte, meine Rolle eindeutig auszuüben. Abgeseh...

Zum Kurs

Neu
Mit Doppelrollen professionell umgehen II
Mit Doppelrollen professionell umgehen II

Gehen Sie in die Offensive: Machen Sie Ihr Doppelrollenspagat von vorne herein kenntlich und nehmen Sie mögliche Einwände vorweg, indem Sie transparent machen: „Ihr werd...

Zum Kurs

Neu
Tipps zum Zeitmanagement I
Tipps zum Zeitmanagement I

Das richtige Zeitmanagement hat wenig mit Zufall und viel mit den richtigen Weichenstellungen zu tun. Genauso, wie ein guter Kanufahrer sich nicht dadurch auszeichnet, dass er aus ...

Zum Kurs

Neu
Tipps zum Zeitmanagement II
Tipps zum Zeitmanagement II

Um die Zeit im Griff zu behalten sollten Sie unbedingt mit allen Beteiligten konkrete Vereinbarungen treffen. Dies können Besprechungsregeln sein wie: "„Wir fokussieren heute...

Zum Kurs

Neu
Tipps zum Zeitmanagement III
Tipps zum Zeitmanagement III

Wie lösen Sie eine zeitraubende Diskussion einer Gruppe? Ich empfehle Ihnen kontroverse Themen, die nicht sofort gelöst werden können, schriftlich zu parken und mit...

Zum Kurs

Neu
Überzeugen mit lesbarer Flipchartschrift
Überzeugen mit lesbarer Flipchartschrift

Eine saubere und klar lesbare Handschrift an der Flipchart ist die Visitenkarte eines Moderators. Sie drückt Professionalität aus und wirkt bei vielen Teilnehmer selbst ...

Zum Kurs

Neu
Störfaktoren identifizieren: 1. Dimension
Störfaktoren identifizieren: 1. Dimension

Können Sie den Chef vor versammelter Mannschaft darauf hinweisen, dass sein Beitrag gerade am Thema vorbei ging? Sollen Sie eingreifen und einen Vielredner unterbrechen? Was m...

Zum Kurs

Neu
Störfaktoren identifizieren: 2. und 3. Dimension
Störfaktoren identifizieren: 2. und 3. Dimension

2. Dimension: Eine zweite Dimension betrifft den Inhalt. Stellen Sie sich die Frage ob sich das Arbeitsziel am Ende noch erreichen lässt, wenn sie aktuell im Prozess nicht ein...

Zum Kurs

Neu
Wertschätzung zeigen und Gespräche steuern
Wertschätzung zeigen und Gespräche steuern

Wertschätzung zeigen Sie auf der sprachlichen Ebene, indem Sie klare Ich-Aussagen machen, also von Ihrem Eindruck sprechen, den Sie gerade von der Situation haben. Wertsch&aum...

Zum Kurs

Neu
Unterschiedliche Konflikttypen
Unterschiedliche Konflikttypen

Das „Schwierige“ an „schwierigen Situationen“ ist, dass wir häufig nicht bewusst, sondern eher aus einer angeborenen Verhaltensweise heraus reagieren. TYP 1: So gibt es M...

Zum Kurs

Neu
Stoppsignale und ICH-Botschaften senden
Stoppsignale und ICH-Botschaften senden

"„Ich möchte Sie bitten…“", "„Lassen Sie uns doch gemeinsam überlegen"…“ sind bereits kleine Stoppsignale, die noch deutlicher werden können. Bis hin zu "„Ich...

Zum Kurs

Neu
Generation Y und Führung - Einleitung
Generation Y und Führung - Einleitung

Heute wird viel über die Herausforderungen an Führung diskutiert. Auslöser ist, dass sich die Hierarchiestrukturen in Unternehmen laufend ändern. Denn die sogen...

Zum Kurs

Neu
Führen durch Überzeugung
Führen durch Überzeugung

Ein Führen durch Überzeugen ist sehr anspruchsvoll. Die Generation Y will aber überzeugt werden. Und sie sind wichtig, da sie diejenigen sind, die in 10 bis 15 ...

Zum Kurs

Neu
Die gesellschaftlichen Veränderungen
Die gesellschaftlichen Veränderungen

Als Top-Führungskraft ist es unverzichtbar, die gesellschaftlichen Veränderungen zu kennen und sich mit ihnen auseinander zu setzen. Denn für jedes Unternehmen liege...

Zum Kurs

Neu
Führung mit Ausrichtung auf das "Why?"
Führung mit Ausrichtung auf das "Why?"

In Strategieprozessen steht man zu Beginn häufig vor der Frage, was nun eigentlich Vision, Mission, Leitbild und Strategie für eine Organisation bedeuten und vor allem, w...

Zum Kurs

Neu
Held oder Teamplayer
Held oder Teamplayer

Noch immer wird in der Öffentlichkeit das Bild vom Manager als Helden gepflegt. Dabei ist heute weniger der heldenhafte Alleingang als das wirksame Teamplay gefragt. Unter Bed...

Zum Kurs

Neu
Verantwortung von Führung
Verantwortung von Führung

Was genau ist eigentlich die Verantwortung von Führung? Das Thema wird in der öffentlichen Diskussion viel beachtet und zu Recht. Denn oft sind es einzelne Spitzenmanage...

Zum Kurs

Neu
Vertrauen ist die Basis
Vertrauen ist die Basis

Vertrauen in Führung ist heute unverzichtbar. Denn nur mit Vertrauen kann die Komplexität der Welt, der Themen oder der Produkte bearbeitet werden. Es gibt niemanden, der...

Zum Kurs

Neu
Einführung in das Thema Schadenersatz
Einführung in das Thema Schadenersatz

Das österreichische Produkthaftungsgesetz, kurz PHG, ist eine Sonderform des Schadenersatzrechts. Sehen wir uns zunächst die wesentlichen Begriffe des Schadenersatzrechts...

Zum Kurs

Neu
Wann wird Schadenersatz geleistet? I
Wann wird Schadenersatz geleistet? I

Sie können Schadenersatz verlangen, wenn vier Voraussetzungen erfüllt sind: Es muss tatsächlich ein Schaden eingetreten sein. Ein Schaden ist ein Nachteil, der Ih...

Zum Kurs

Neu
Wann wird Schadenersatz geleistet? II
Wann wird Schadenersatz geleistet? II

3. Die dritte Voraussetzung für einen Anspruch auf Schadenersatz ist das Vorliegen einer Rechtswidrigkeit: Rechtswidrigkeit liegt vor, wenn eine Handlung - oder eine Unterlass...

Zum Kurs

Neu
Wann wird Schadensersatz geleistet? III
Wann wird Schadensersatz geleistet? III

Sehen wir uns an, wer welchen Beweis antreten muss. Nehmen wir an, Sie wurden von einer anderen Person geschädigt. In der Regel müssen Sie als Geschädigter den Schad...

Zum Kurs

Neu
Einführung in das Thema Produkthaftung
Einführung in das Thema Produkthaftung

Das Produkthaftungsgesetz. Das ist das Gesetz, das genau regelt, wann ein Unternehmen, das ein schadhaftes Produkt in Verkehr bringt, dafür haftet. Also Ersatz leisten muss. U...

Zum Kurs

Neu
Wann kommt sie zum Einsatz?
Wann kommt sie zum Einsatz?

Kommen wir nun zur Produkthaftung. Die Produkthaftung ist eine spezielle Unterform des Schadenersatzrechtes. Bei der Produkthaftung verursacht der Fehler eines Produkts einen Schad...

Zum Kurs

Neu
Produkthaftung vs. Gewährleistung
Produkthaftung vs. Gewährleistung

Achtung: Produkthaftung und Gewährleistung sind zwei unterschiedliche Dinge. Bei der Gewährleistung geht es um die Wiederherstellung des gestörten Gleichgewichts zw...

Zum Kurs

Neu
Das Produkt
Das Produkt

Die Produkthaftung können Sie sich mit dieser Merkformel einprägen: Verursacht der Fehler eines Produktes einen Personen- oder Sachschaden an einer vom Produkt verschied...

Zum Kurs

Neu
Wer haftet? I
Wer haftet? I

Sehen wir uns nun an, wer nach dem PHG für Schäden zur Verantwortung gezogen werden kann: Wie wir in unserer Merkformel gesehen haben, haften Hersteller, Importeure oder...

Zum Kurs

Neu
Wer haftet II
Wer haftet II

Neben dem Hersteller haftet auch der Importeur, der das Produkt in den europäischen Wirtschaftsraum einführt und hier in den Verkehr bringt. Können der Hersteller un...

Zum Kurs

Neu
Wann ist ein Produkt in den Verkehr gebracht?
Wann ist ein Produkt in den Verkehr gebracht?

Kommen wir nun zu einem weiteren Teil unserer Merkformel und sehen uns an, wann ein Produkt in Verkehr gebracht ist. Erst, wenn es in den Handel gelangt, ist eine Haftung mögl...

Zum Kurs

Neu
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? I
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? I

Damit ein Hersteller, Importeur oder Händler zu Haftung gezogen werden kann, muss es ein fehlerhaftes Produkt geben, das einen Schaden verursacht. Sehen wir uns an, wann ein P...

Zum Kurs

Neu
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? II
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? II

Zu Ihrem besseren Verständnis möchte ich Ihnen nun drei Arten von Fehlern zeigen, die bei einem Produkt auftreten können: Ein Konstruktionsfehler, ein Produktionsfeh...

Zum Kurs

Neu
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? III
Wann ist ein Produkt fehlerhaft? III

Sehen wir uns nun gemeinsam an, welche Sicherheit Sie berechtigterweise von einem Produkt erwarten können. Dabei gelten objektive Maßstäbe; es kommt nicht auf Ihre ...

Zum Kurs

Neu
Die Darbietung des Produkts
Die Darbietung des Produkts

Zur Beurteilung der Sicherheitserwartung spielt zunächst die Darbietung des Produkts eine wesentliche Rolle. Zur Darbietung gehört alles, woraus Sie Informationen üb...

Zum Kurs

Neu
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? I
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? I

Was muss in einer Aufklärung enthalten sein? Wenn erforderlich, muss der Hersteller die Benutzerin oder den Benutzer auf Gefahren hinweisen, die im Umgang mit dem Produkt auf...

Zum Kurs

Neu
Der Gebrauch
Der Gebrauch

Die Sicherheit eines Produkts hängt auch davon ab, ob ein bestimmter Produktgebrauch berechtigterweise erwartet werden kann. Ein Produkt muss zunächst seinem bestimmungsg...

Zum Kurs

Neu
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? II
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? II

Gleich vorweg: Es ist nicht zulässig, vor erkannten Gefahren einfach nur zu warnen. Immer wieder versuchen Hersteller, einfach durch das Anbringen von Gefahrenhinweisen die Si...

Zum Kurs

Neu
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? III
Fehlerhafte Produkte fehlerlos machen? III

Je größer die drohende Gefahr, desto eher müssen Sicherheitseinrichtungen am Produkt angebracht, oder mit dem Produkt zur Verfügung gestellt, werden. Warnhinwe...

Zum Kurs

Neu
Zeitpunkt, zu dem das Produkt in Verkehr gebracht wurde
Zeitpunkt, zu dem das Produkt in Verkehr gebracht wurde

Die Beurteilung der Sicherheit, die Sie berechtigterweise von einem Produkt erwarten können, hängt neben der Darbietung und dem Gebrauch auch mit dem Zeitpunkt zusammen, ...

Zum Kurs

Neu
Sonstige Umstände I
Sonstige Umstände I

Auch andere Aspekte können die Sicherheitserwartung an ein Produkt beeinflussen. Dazu gehört zunächst der Preis: Ein höherer Preis kann ein Indiz für me...

Zum Kurs

Neu
Sonstige Umstände II
Sonstige Umstände II

5. Der Stand der Technik: Dieser beeinflusst ebenfalls die Sicherheitserwartung von Konsumentinnen und Konsumenten: Selbst wenn ein Produkt zum Zeitpunkt seiner Auslieferung d...

Zum Kurs

Neu
Einhaltung zwingender Rechtsvorschriften
Einhaltung zwingender Rechtsvorschriften

Das Produkthaftungsgesetz sieht weitere wichtige Ausnahmen von der Haftung vor. Wenn der Hersteller den Nachweis erbringt, dass der Fehler auf eine Rechtsvorschrift oder eine beh&o...

Zum Kurs

Neu
Stand der Wissenschaft und Technik I
Stand der Wissenschaft und Technik I

Zweitens haftet ein Unternehmer dann nicht, wenn er zwar ein fehlerhaftes Produkt in den Verkehr gebracht hat, der Fehler aber zu diesem Zeitpunkt nach dem Stand der Wissenschaft u...

Zum Kurs

Neu
Stand der Wissenschaft und Technik II
Stand der Wissenschaft und Technik II

Entscheidend ist das höchstmögliche Wissen zur Zeit des In-Verkehr-Bringens; ein branchenüblicher durchschnittlicher Wissensstandard reicht für eine Haftungsbef...

Zum Kurs

Neu
Keine Haftung von Zulieferern
Keine Haftung von Zulieferern

Auch Teilprodukthersteller oder Zulieferer können sich von der Haftung befreien. Dafür müssen sie nachweisen, dass der Fehler des von ihnen erzeugten Teilprodukts er...

Zum Kurs

Neu
Nachweis des Schadens
Nachweis des Schadens

Bei der Produkthaftung liegt die Beweislast in der Regel beim Kläger, also dem Geschädigten. Er muss den Fehler, die Kausalität und den Schaden nachweisen. Der Nachw...

Zum Kurs

Neu
Verjährung und Erlöschen von Schadensersatzansprüchen
Verjährung und Erlöschen von Schadensersatzansprüchen

Schadenersatzansprüche verjähren auch in der Produkthaftung innerhalb von 3 Jahren ab dem Zeitpunkt, zu dem Schaden und Schädiger bekannt waren. Streng genommen komm...

Zum Kurs

Neu
Abgaben & Steuern - Einleitung
Abgaben & Steuern - Einleitung

Umsatzsteuer, Vorsteuer, Innergemeinschaftliche Lieferungen, die Sozialversicherung oder die Bestandteile einer ordnungsgemäßen Rechnung – kommen Ihnen diese Themen bek...

Zum Kurs

Neu
Begriffsdefinitionen
Begriffsdefinitionen

Zur Einführung in die Umsatzsteuer möchte ich Ihnen vorweg ein paar Begriffe erläutern: Wenn Sie als Privatperson zum Beispiel Ihr Auto verkaufen, ist die Umsatzste...

Zum Kurs

Neu
Sollbesteuerung
Sollbesteuerung

Grundsätzlich ist die Umsatzsteuer am 15. des zweitfolgenden Monates fällig. Für die Berechnung der Steuerschuld gibt es zwei Methoden. Die Sollbesteuerung und die I...

Zum Kurs

Neu
Istbesteuerung
Istbesteuerung

Grundsätzlich ist die Umsatzsteuer am 15. des zweitfolgenden Monates fällig. Für die Berechnung der Steuerschuld gibt es zwei Methoden. Die Sollbesteuerung und die I...

Zum Kurs

Neu
Kleinunternehmerregelung und Steuerbefreiungen
Kleinunternehmerregelung und Steuerbefreiungen

Grundsätzlich unterliegen alle Lieferungen und Leistungen, die Unternehmer im Rahmen ihres Unternehmens erbringen, der Umsatzsteuer. Aber selbstverständlich gibt es auch ...

Zum Kurs

Neu
Die Rechnung
Die Rechnung

Jeder Unternehmer ist dazu verpflichtet, über die von ihm erbrachten Leistungen eine Rechnung zu legen. Der Empfänger hat das Recht auf eine korrekte Rechnung. Ohne Vorli...

Zum Kurs

Neu
Steuersatz
Steuersatz

Der am häufigsten zur Anwendung gelangende Steuersatz ist 20%. Der Steuersatz von 12% kommt nur bei Wein aus frischen Weintrauben zur Anwendung, 19% sind auf ein bestimmtes Ge...

Zum Kurs

Neu
Zuschuss zu den Sozialversicherungen vom KSVF
Zuschuss zu den Sozialversicherungen vom KSVF

Der Künstlersozialversicherungsfonds –- kurz KSVF - wurde gegründet um speziell Künstlern die Aufbringung ihrer Sozialversicherungsbeiträge zu erleichtern. Der...

Zum Kurs

Neu
KSVF-Einkommensgrenzen und Auszahlung
KSVF-Einkommensgrenzen und Auszahlung

Wenn Sie alle Voraussetzungen für den Künstlersozialversicherungsfonds aus dem vorherigen Clip erfüllen, gilt es zusätzlich noch jährlich die geltenden Ein...

Zum Kurs

Neu
Innergemeinschaftliche Lieferungen und die zusammenfassende Meldung I
Innergemeinschaftliche Lieferungen und die zusammenfassende Meldung I

Lieferungen in das Ausland sind grundsätzlich steuerfrei. Innerhalb der EU gelten Spezialbestimmungen, die in der sogenannten Binnenmarktregelung zusammengefasst sind. Üb...

Zum Kurs

Neu
Innergemeinschaftliche Lieferungen und die zusammenfassende Meldung II
Innergemeinschaftliche Lieferungen und die zusammenfassende Meldung II

Für Lieferungen an Privatpersonen gilt grundsätzlich das Ursprungslandprinzip. Das bedeutet, wenn Sie als Unternehmer ein Produkt an einen privaten Kunden in Deutschland ...

Zum Kurs

Neu
Grenzüberschreitende Dienstleistungen und das Reverse Charge-System
Grenzüberschreitende Dienstleistungen und das Reverse Charge-System

Wie bereits im vorherigen Clip „"Die Rechnung"“ kurz erörtert, ist für bestimmte Dienstleistungen innerhalb von Österreich das „Reverse-Charge-System“ anzuwenden...

Zum Kurs

Neu
Außereuropäische Lieferungen
Außereuropäische Lieferungen

Wie bereits im vorherigen Clip Steuerbefreiungen erwähnt, sind Lieferungen in das Ausland grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit. Es handelt sich um eine echte Befrei...

Zum Kurs

Neu
Umsatzsteuervoranmeldung und die Jahreserklärung
Umsatzsteuervoranmeldung und die Jahreserklärung

Wie auch bereits in den vorherigen Clips angesprochen, hier noch einmal die Erklärungspflichten eines Unternehmers hinsichtlich Umsatzsteuer. Ich gehe hier davon aus, dass Ihr...

Zum Kurs

Neu
Ausgaben versus Abschreibung
Ausgaben versus Abschreibung

Wenn von Ausgaben gesprochen wird, meint man Geldabflüsse. Sie gehen in ein Geschäft, sehen etwas, das Sie für Ihr Unternehmen brauchen, und kaufen es. Sie haben Gel...

Zum Kurs

Neu
Das Arbeitszimmer
Das Arbeitszimmer

Sie haben den Schritt gewagt und sich selbständig gemacht. Sie wollen Ihre Fixkosten jedoch noch niedrig halten und mieten erst mal kein eigenes Büro an. Sie betreiben Ih...

Zum Kurs

Neu
Bewirtung und Repräsentation
Bewirtung und Repräsentation

Im Geschäftsleben kommt es sicherlich oft vor, dass Sie mit Geschäftsfreunden essen gehen. Die Frage ist nur: „Kann ich diese Ausgaben auch absetzen?“ Was sind denn eig...

Zum Kurs

Neu
Gewinnermittlungsarten: Einnahmen-Ausgaben-Rechnung vs. Bilanzierung
Gewinnermittlungsarten: Einnahmen-Ausgaben-Rechnung vs. Bilanzierung

Wenn Sie sich selbständig machen oder ein Unternehmen gründen, stellt sich auch die Frage, wie Sie Ihren Gewinn überhaupt ermitteln können beziehungsweise solle...

Zum Kurs

Neu
Der Privatanteil
Der Privatanteil

Als Unternehmer haben Sie natürlich entsprechende Wirtschaftsgüter angeschafft, um Ihre Leistungen ausführen zu können, um für Kunden erreichbar zu sein. S...

Zum Kurs

Neu
Ab wann ich mich beim Finanzamt melden muss
Ab wann ich mich beim Finanzamt melden muss

Sie haben nun endlich die Ausbildung hinter sich gebracht und einen Job gefunden. Verdienen Ihr eigenes Geld. Oder Sie gründen ein eigenes Unternehmen. Die Frage ist nur jetzt...

Zum Kurs

Neu
Das Zufluss-Abfluss-System
Das Zufluss-Abfluss-System

Wenn Sie ein Einzelunternehmen betreiben, können Sie Ihren Gewinn mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist eine vereinfachte Form der...

Zum Kurs

Neu
Bestandteile der Sozialversicherung I
Bestandteile der Sozialversicherung I

Unter dem Begriff Sozialversicherung werden Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung zusammengefasst. Die seit einigen Jahren bestehende verpflichtende betriebliche Vorsorge z&au...

Zum Kurs

Neu
Bestandteile der Sozialversicherung II
Bestandteile der Sozialversicherung II

Wie bereits im vorherigen Clip erwähnt, entsteht die Sozialversicherungspflicht grundsätzlich erst bei Überschreiten bestimmter Grenzen. Bei Gewerbetreibenden mit L&...

Zum Kurs

Neu
Berechnungsbeispiele zur Sozialversicherung
Berechnungsbeispiele zur Sozialversicherung

Frau Haar ist Friseurin. Anfang des Jahres hat sie ihr Gewerbe angemeldet, sich also selbstständig gemacht. Ihr Umsatz beträgt im ersten Jahr 25.000 Euro. Sie hat keine w...

Zum Kurs

Neu
Die Differenzvorschreibungen
Die Differenzvorschreibungen

Wenn Sie mehrere Einkommen beziehen, so sind Sie auch zumeist mehrfach sozialversichert. Die Sozialversicherungspflicht besteht jedoch nur für Einkünfte bis zur Höch...

Zum Kurs

Neu
Freie und reglementierte Gewerbe
Freie und reglementierte Gewerbe

Für jede gewerbliche Tätigkeit benötigen Sie eine Gewerbeberechtigung. Man unterscheidet freie und reglementierte Gewerbe.Reglementierte Gewerbe sind solche, bei den...

Zum Kurs

Neu
Gesellschaftliche und technische Veränderungen
Gesellschaftliche und technische Veränderungen

In den letzten Jahren hat sich unsere Gesellschaft maßgeblich verändert. Der Einzug der digitalen Medien kann in vielen Bereichen als revolutionär bezeichnet werden...

Zum Kurs

Neu
Herausforderungen für Ihr Unternehmen
Herausforderungen für Ihr Unternehmen

Natürlich wirkt sich die Veränderung durch die digitale Revolution auch auf Ihr Unternehmen und vor allem auf Ihre Markenkommunikation aus. Noch vor 15 Jahren war es m&ou...

Zum Kurs

Neu
Definieren Sie Ihre Marke!
Definieren Sie Ihre Marke!

Im folgenden Abschnitt möchte ich mit Ihnen erarbeiten, wie Sie Ihre Markenkommunikation an die Anforderungen der Digitalisierung anpassen. Zu allererst ist es unabdingbar, da...

Zum Kurs

Neu
Erzählen Sie Geschichten!
Erzählen Sie Geschichten!

Die nächste Aufgabe, die Sie von mir bekommen, klingt zuerst vielleicht merkwürdig: „Erzählen Sie Geschichten!“ Was meine ich damit? Überlegen Sie, welche Ge...

Zum Kurs

Neu
Bauen Sie ein Kommunikationsgerüst für Ihre Marke!
Bauen Sie ein Kommunikationsgerüst für Ihre Marke!

Der nächste Schritt besteht darin, das Kommunikationsgerüst für die Marke zu errichten. Fragen Sie sich einfach, welche Kommunikationsmittel zu Ihnen bzw. zu Ihrer M...

Zum Kurs

Neu
5 Spielregeln auf sozialen Plattformen
5 Spielregeln auf sozialen Plattformen

Soziale Netzwerke haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung zugenommen. Auch Marken haben soziale Plattformen für sich entdeckt, was in vielen Fällen berechtigt ist,...

Zum Kurs

Neu
Planen Sie Ihre Ressourcen!
Planen Sie Ihre Ressourcen!

Es erscheint recht logisch, dass in der Markenkommunikation die Ressourcen gut geplant werden müssen. Meist wird das jedoch nicht ausreichend genau gemacht. Es ist jedoch von ...

Zum Kurs

Neu
Ihre Chancen als KMU
Ihre Chancen als KMU

Als kleines oder mittelgroßes Unternehmen haben Sie gegenüber Großunternehmen viele Vorteile im Markenmanagement. Sie sind flexibler, unbürokratischer und n&a...

Zum Kurs

Neu
Checkliste für das Web
Checkliste für das Web

Oft werde ich gefragt, was eine moderne Marke heute an digitalen Features braucht. Das ist natürlich von Marke zu Marke verschieden. Dennoch kann man von einigen Notwendigkeit...

Zum Kurs

Neu
Was müssen Sie beachten? I
Was müssen Sie beachten? I

Manchmal passiert es mir, dass ich kurzfristig zu einem Meeting eingeladen werde, um dort spontan über ein Thema zu berichten. Ich stehe also vor der Herausforderung ohne gro&...

Zum Kurs

Neu
Was müssen Sie beachten? II
Was müssen Sie beachten? II

Wir setzen beim vierten Punkt fort, dem Thema. Ich strukturiere meine Inhalte optimalerweise nach MUSS-, SOLL- und KANN- Inhalten. D.h. es gibt eine Minimalversion mit den ...

Zum Kurs

Neu
Die spontane Strukturierung eines Themas I
Die spontane Strukturierung eines Themas I

Stellen sie sich folgende Situation vor: Eine Gruppe diskutiert nun schon seit geraumer Zeit, ob ein gemeinsames Projekt nun weiter fortgesetzt oder abgebrochen werden sollte. Es g...

Zum Kurs

Neu
Die spontane Strukturierung eines Themas II
Die spontane Strukturierung eines Themas II

Eine weitere Möglichkeit der Ergebnissicherung ist, allen Teilnehmern Stift und Moderationskarten auszuteilen. Dabei können Sie weiter offen diskutiert lassen; allerdings...

Zum Kurs

Neu
Telefonate erfolgreich führen - Einleitung
Telefonate erfolgreich führen - Einleitung

Wann ist ein Telefonat erfolgreich? Grundsä„tzlich gilt: Jedes Gesprä„ch ist so gut wie das Gefühl, das es bei allen Beteiligten hinterl„ässt. Ich zeige I...

Zum Kurs

Neu
Unterschiede zum persö”nlichen Gespr„äch
Unterschiede zum persö”nlichen Gespr„äch

Bevor Sie mit dem Telefonieren beginnen, sollten Sie sich die Unterschiede zwischen einem Telefongesprä„ch und einem persö”nlichen Gesprä„ch bewusst machen. Es gi...

Zum Kurs

Neu
Ein positives Gesprä„chsklima schaffen
Ein positives Gesprä„chsklima schaffen

Um ein positives Gesprä„chsklima am Telefon herzustellen sollten Sie folgende Punkte beachten: Nehmen Sie sich Zeit für den Gesprä„chspartner und den Aufbau e...

Zum Kurs

Neu
Den richtigen Ton treffen
Den richtigen Ton treffen

Da die Stimme beim Telefonieren Ihr wichtigstes Kapital ist, zeige ich Ihnen noch einige Tipps wie Sie den richtigen Ton treffen: Setzen Sie sich beim Telefonieren aufrecht und ...

Zum Kurs

Neu
Die Bedeutung von Kö”rpersprache und Zuhö”ren
Die Bedeutung von Kö”rpersprache und Zuhö”ren

Sie k”önnen Ihre Kö”rpersprache beim Telefonat nur bedingt einsetzen. Und Sie haben recht wenn Sie denken, dass Ihr Gesprä„chspartner Ihre Kö”rpersprache am...

Zum Kurs

Neu
Das richtige Umfeld und die passende technische Ausstattung
Das richtige Umfeld und die passende technische Ausstattung

Erfolgreiche Telefonate zu Führen bedeutet immer wieder einen hohen pers”önlichen Einsatz und eine überdurchschnittliche Motivation sowie professionelle Kommuni...

Zum Kurs

Neu
Die richtige Fragetechnik Teil 1
Die richtige Fragetechnik Teil 1

Ein erfolgreiches Telefonat entsteht durch eine Gespr„ächsführung mit zielorientierten Fragen. Je nach Fortschritt und Zielen k”önnen verschiedene Frageformen an...

Zum Kurs

Neu
Die richtige Fragetechnik Teil 2
Die richtige Fragetechnik Teil 2

Ein erfolgreiches Telefonat erfordert eine Gespr„ächsführung mit zielorientierten Fragen. Neben der Alternativfrage, der geschlossenen Frage und der Suggestivfrage gib...

Zum Kurs

Neu
Fragen die man nicht stellen sollte
Fragen die man nicht stellen sollte

Wenn Sie ein erfolgreiches Telefonat führen m”öchten dann sollten Sie darauf achten, dass es Fragen gibt mit denen Sie sich durch eine ungeschickte Formulierung oder e...

Zum Kurs

Neu
Positive Formulierungen
Positive Formulierungen

Positive Aussagen strahlen Verbindlichkeit aus. Daher sollte man am Telefon immer einen freundlichen Ton wä„hlen und positiv Formulieren. Ich m”öchte Ihnen nun einige B...

Zum Kurs

Neu
Die Verwendung von Ich- Sie- und Wir-Botschaften
Die Verwendung von Ich- Sie- und Wir-Botschaften

Besonders wä„hrend eines Telefonates neigen wir dazu "Ich-Botschaften" zu formulieren. Was beim Gesprä„chspartner das Gefühl hinterlassen kann, dass Sie Ihn zu w...

Zum Kurs

Neu
Telefonieren mit Motivation & Zielen - Einleitung
Telefonieren mit Motivation & Zielen - Einleitung

Das aktive Akquisitionstelefonat, also einen „"noch-nicht-Kunden"“ anzurufen zählt zu den größten Herausforderungen im Bereich des Telefonats. Ich zeige Ihnen in ...

Zum Kurs

Neu
Wie motiviere ich mich selbst für diese Tätigkeit
Wie motiviere ich mich selbst für diese Tätigkeit

Um mit einem fremden Menschen telefonisch einen Termin zu vereinbaren ist es hilfreich, einige Grundregeln der Selbstmotivation zu beherzigen: Es ist eine hohe Frustrationsgrenz...

Zum Kurs

Neu
Was ist das Ziel und wie ist es aufgebaut
Was ist das Ziel und wie ist es aufgebaut

Bevor Sie zum Hörer greifen, um ein aktives Akquisitionstelefonat durchzuführen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Ihr primäres Ziel bei diesem Telef...

Zum Kurs

Neu
Die richtige Vorbereitung
Die richtige Vorbereitung

Es gibt 3 Arten der Vorbereitung: Die sachliche, die organisatorische und die persönliche Vorbereitung: Die sachliche Vorbereitung umfasst folgende Punkte: Nutzen Sie alle m&...

Zum Kurs

Neu
Wie überwinde ich die Telefonzentrale
Wie überwinde ich die Telefonzentrale

Bei aktiven Akquisitionstelefonaten erreicht man nicht immer gleich den gewünschten Gesprächspartner, mit dem man einen Termin vereinbaren möchte. Wenn Sie zunä...

Zum Kurs

Neu
Ansprachestrategie für die Kaltakquise
Ansprachestrategie für die Kaltakquise

Die Ansprachestrategie hilft Ihnen, Ihr jeweiliges Gesprächsziel gut vorbereitet und professionell zu erreichen. Ihre Ansprachestrategie in der Kaltakquisition sollte den Gesp...

Zum Kurs

Neu
Die Neukundenakquise durch Empfehlungen
Die Neukundenakquise durch Empfehlungen

Wenn Ihnen Ihr Ansprechpartner von anderen Kunden genannt wurde, sollten Sie diese Empfehlung nutzen. Es steigert die Chance auf einen Termin. Natürlich haben Sie zuvor den Em...

Zum Kurs

Neu
Ansprachestrategie für Bestandskunden-Akquisition
Ansprachestrategie für Bestandskunden-Akquisition

Auch eine Ansprachestrategie benötigen Sie, wenn Sie einen Bestandskunden anrufen und dort einen Zusatzverkauf platzieren wollen. Die Erfolgsaussicht, einen Termin zu erhalten...

Zum Kurs

Neu
Ansprachestrategie für das Nachfassen eines Angebots
Ansprachestrategie für das Nachfassen eines Angebots

Wenn Sie bei einem Kunden oder noch-nicht-Kunden schon länger auf eine Entscheidung über Ihr Angebot warten, kann ein weiterer Kundentermin zielführend sein. Die Erf...

Zum Kurs

Neu
Der positive Gesprächseinstieg
Der positive Gesprächseinstieg

Für einen positiven Gesprächseinstieg bauen Sie Ihr aktives Akquisitionstelefonat wie folgt auf: Die Begrüßung. Verwenden Sie entweder eine der Uhrzeit ange...

Zum Kurs

Neu
Die richtige Termin-Fragestellung
Die richtige Termin-Fragestellung

In einem erfolgreichen Termintelefonat benötigen Sie die richtige Termin-Fragestellung! Und zwar bestenfalls ohne Pause. Während die Ansprachestrategie allgemein gehalten...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie mit Ein- und Vorwänden umgehen I
Wie Sie mit Ein- und Vorwänden umgehen I

 Bei einem aktiven Akquisitionstelefonat wird es oft passieren, dass der Gesprächspartner nicht sofort einer Terminvereinbarung zustimmt. Stattdessen werden Ein- und Vorw...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie mit Ein- und Vorwänden umgehen II
Wie Sie mit Ein- und Vorwänden umgehen II

Die Unterscheidung zwischen Ein- und Vorwänden haben wir im letzten Clip besprochen. Es gibt 2 Möglichkeiten denen erfolgreich zu begegnen: Der Bumerang: Wan...

Zum Kurs

Neu
So erkennen Sie Kaufsignale des Kunden
So erkennen Sie Kaufsignale des Kunden

Wenn Sie bemerken, dass der Gesprächspartner keine oder kaum Ein- oder Vorwände, sondern viele Fragen vorbringt, könnte das ein Kaufsignal sein. Vor allem Fragen nac...

Zum Kurs

Neu
Wie beende ich das Telefonat professionell
Wie beende ich das Telefonat professionell

Sie haben den Gesprächseinstieg, die Ansprachestrategie inklusive Terminfrage und eine Einwand- oder Vorwandbehandlung am Telefon erfolgreich umgesetzt. Nun gibt es 2 Mög...

Zum Kurs

Neu
Welche Nachbearbeitung ist notwendig
Welche Nachbearbeitung ist notwendig

Auch hier gibt es 2 Möglichkeiten: 1. Sie haben Ihr Ziel erreicht und einen Termin erhalten oder 2. Sie haben keinen Termin erhalten. Im 1. Fall ist es sinnvoll, den Termin k...

Zum Kurs

Neu
Tipps und korrektes Buchstabieren
Tipps und korrektes Buchstabieren

Da das aktive Akquisitions- oder Termintelefonat sehr herausfordernd ist, hier noch ein paar allgemeine Tipps, damit Ihnen diese Aufgabe leichter fällt: Achten Sie darauf, ...

Zum Kurs

Neu
Selbstkontrolle und Erfolgsmessung
Selbstkontrolle und Erfolgsmessung

Werten Sie alle Ihre Telefonate gründlich aus und lernen Sie aus eigenen Fehlern! Je mehr Telefonate Sie führen, desto erfolgreicher werden Sie sein. Verzweifeln Sie nich...

Zum Kurs

Neu
Telefonat professionell annehmen - Einleitung
Telefonat professionell annehmen - Einleitung

Ein eingehendes Telefonat heißt, ankommende Anrufe professionell und kompetent zu beantworten. Das Ziel ist, dass der Gesprächspartner mit dem Telefonat zufrieden ist. N...

Zum Kurs

Neu
Wie melde ich mich professionell
Wie melde ich mich professionell

„Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck!“ Diesen Satz haben Sie sicher schon gehört. Ihre Kunden erwarten sich, dass Sie komfortabel und unkompliziert e...

Zum Kurs

Neu
Wie verbinde ich richtig
Wie verbinde ich richtig

Formulieren Sie immer ganze Sätze! Wenn der Anrufer nicht selbst genau weiß, wen er sprechen will, so gilt es zunächst herauszufinden, an welchen Ansprechpartner Si...

Zum Kurs

Neu
Tipps für die telefonische Erreichbarkeit
Tipps für die telefonische Erreichbarkeit

Bei eingehenden Telefonaten versuchen Sie es nicht länger als 3 Mal klingen zu lassen. In Ihrer Abwesenheit oder während Sie telefonieren haben Sie folgende Möglichk...

Zum Kurs

Neu
Telefon Knigge
Telefon Knigge

Einen Anruf entgegenzunehmen gehört heute zum Büroalltag. Gerade deshalb schleichen sich gerne Fehler ein. Und sind sie erst einmal gemacht, kann man sie kaum rückg&...

Zum Kurs

Neu
Schnell- oder Langsamredner
Schnell- oder Langsamredner

Im Wesentlichen unterscheidet sich der Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern am Telefon nicht von dem im persönlichen Gespräch. Die folgenden Anleitungen sollten ...

Zum Kurs

Neu
Schlecht- oder übermäßig gut gelaunte Gesprächspartner
Schlecht- oder übermäßig gut gelaunte Gesprächspartner

Das nächste Verhalten, das wir uns ansehen, ist das von besonders schlecht gelaunten Gesprächspartnern sowie das von Gesprächspartnern mit besonders guter Laune. Auc...

Zum Kurs

Neu
Viel- oder Wenigredner
Viel- oder Wenigredner

Wie können Sie sich gegenüber jemandem bestenfalls verhalten, der besonders viel oder besonders wenig am Telefon spricht? Typisch für Personen, die besonders viel s...

Zum Kurs

Neu
Volkstümliche oder überhebliche Gesprächspartner
Volkstümliche oder überhebliche Gesprächspartner

In diesem Clip sehen wir uns an, wie Sie sich gegenüber Gesprächspartnern verhalten, die auf Distanzgefühl wenig Wert legen und sehr kollegial kommunizieren. Und, wi...

Zum Kurs

Neu
Sonstige Gesprächspartner
Sonstige Gesprächspartner

Selbstverständlich gibt es so viele unterschiedliche Gesprächstypen wie Menschen. Es gibt auch Mischtypen von Gesprächspartnern wie beispielsweise einen überm&a...

Zum Kurs

Neu
Was Sie auf keinen Fall sagen sollten
Was Sie auf keinen Fall sagen sollten

Wenn Sie am Telefon mit einer Reklamation oder Beschwerde konfrontiert werden, sollten Sie folgende Punkte beherzigen: Ziehen sie die Reklamation keinesfalls in Zweifel, indem S...

Zum Kurs

Neu
Verhaltensregeln und Gewinnformel
Verhaltensregeln und Gewinnformel

Wenn Sie am Telefon mit einer Reklamation oder Beschwerde konfrontiert werden, versuchen Sie die folgenden 10 Verhaltensregeln zu befolgen:  Nehmen Sie jede Reklamatio...

Zum Kurs

Neu
Was tun wenn der Anrufer verärgert ist
Was tun wenn der Anrufer verärgert ist

Was sollten Sie im Umgang mit verärgerten und gestressten Anrufern beachten? Nehmen Sie die Aggressionen nicht persönlich und trennen Sie Sachliches von Persönlic...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie lösungsorientierte Gespräche führen
Wie Sie lösungsorientierte Gespräche führen

Vor allem in angespannten Situationen ist es hilfreich, die Ist-Situation, Wünsche und Anliegen des Gesprächspartners herauszufinden und an Lösungen zu arbeiten. Wen...

Zum Kurs

Neu
Product Listing Ads - Grundlagen und Vorteile
Product Listing Ads - Grundlagen und Vorteile

Als Zusatz zu Google-AdWords-Textanzeigen können Sie als Onlinehändler auch überlegen, Anzeigen bei Googles Preisvergleichsplattform Google Shopping zu schalten. Die...

Zum Kurs

Neu
Product Listing Ads - Qualitätskriterien
Product Listing Ads - Qualitätskriterien

Um mit Product Listing Ads auch vorne dabei zu sein, gilt es, einige wesentliche Dinge gleich im Vorhinein zu beachten. Starten wir am besten mit dem wichtigsten Teil, ohne den man...

Zum Kurs

Neu
Product Listing Ads - Optimieren Sie Ihren Feed!
Product Listing Ads - Optimieren Sie Ihren Feed!

Zusätzlich zu den von Google geforderten Qualitätskriterien können Sie auch noch einige andere Dinge optimieren - so haben Sie die Möglichkeit, Ihre Product Lis...

Zum Kurs

Neu
Ohne Usability kein Erfolg
Ohne Usability kein Erfolg

Trotz starker Bewerbung und genügend Visits ist die Conversionrate Ihres Onlineshops noch immer relativ niedrig? Vielleicht liegt's an der Usability? Doch worum geht's dabei ...

Zum Kurs

Neu
Bieten Sie Ihren Kunden Shoperlebnisse!
Bieten Sie Ihren Kunden Shoperlebnisse!

Sie kennen bestimmt das Gefühl, wenn Sie bei einem guten Shop einkaufen: Sie fühlen sich wie zu Hause. Ihre Angebote und wichtige Daten sind auf einen Blick vorhanden, de...

Zum Kurs

Neu
Mobile Usability: Was ist zu beachten?
Mobile Usability: Was ist zu beachten?

Wie Sie sicher wissen, sind viele User bereits mobil unterwegs. Erstaunlich sind hier jedoch die absoluten Zahlen, denn fast 50% des gesamten Internettraffics kommt bereits üb...

Zum Kurs

Neu
Google Analytics - Einführung
Google Analytics - Einführung

Mit steigenden E-Commerce-Umsätzen wird es immer wichtiger, genau darüber Bescheid zu wissen, was sich auf Ihrer Website oder in Ihrem Webshop hinter den Kulissen abspiel...

Zum Kurs

Neu
Google Analytics - Ziele und Conversions
Google Analytics - Ziele und Conversions

Im vorigen Clip haben Sie gehört, dass man in Analytics auch Conversions messen kann. Eine Conversion kann im klassischen E-Commerce-Sinn ein Kaufabschluss in Ihrem Shop sein...

Zum Kurs

Neu
Google Analytics und Google Adwords
Google Analytics und Google Adwords

Wenn Sie Werbung mit Google AdWords schalten, haben Sie die Möglichkeit, Ihren AdWords Account mit Analytics zu verknüpfen. Auf diese Weise lassen sich AdWords-Daten, als...

Zum Kurs

Neu
Verstehen Sie, was das Reporting Ihnen sagen will?
Verstehen Sie, was das Reporting Ihnen sagen will?

Sie wissen zwar alle Zahlen Ihrer AdWords Performance, aber die Auswirkungen und Zusammenhänge sind aufgrund der Komplexität und Menge an Daten nicht mehr verständli...

Zum Kurs

Neu
Schluss mit Stolperfallen im Check-Out-Prozess!
Schluss mit Stolperfallen im Check-Out-Prozess!

Der gesamte Check-Out-Prozess ist ein wesentlicher, wenn nicht sogar der wichtigste Bestandteil des Kaufprozesses. Gleichzeitig lauern hier die meisten Absprungfallen - 75% aller ...

Zum Kurs

Neu
Suchfunktion: Finden statt Suchen!
Suchfunktion: Finden statt Suchen!

Potentielle Kunden, die Ihren Webshop besuchen und schon eine relativ ausgeprägte Vorstellung von ihrem gewünschten Produkt haben, nutzen gerne die Produktsuche. Wussten ...

Zum Kurs

Neu
So generieren Sie Stammkunden aus Leads
So generieren Sie Stammkunden aus Leads

E-Commerce ist nicht nur Online-Shopping. Egal, ob Sie Dienstleistungen oder zum Beispiel große und individuell konfigurierbare Produkte verkaufen. Sie brauchen Interessenten...

Zum Kurs

Neu
Relevanz bei der Kontaktaufnahme
Relevanz bei der Kontaktaufnahme

Generell sind auch im Bereich Leadgenerierung die zwei wichtigsten Schlüssel zum Erfolg: Relevanz und Vertrauen! Was bedeutet nun Relevanz in Phase 1 für die Suchstrategi...

Zum Kurs

Neu
Relevanz um Konaktdaten zu erhalten
Relevanz um Konaktdaten zu erhalten

In der Phase 2 verhält es sich nicht anders - der Interessent befindet sich jetzt auf Ihrer Landing-Page und Sie möchten mit ihm in Kontakt kommen. Gestalten Sie untersch...

Zum Kurs

Neu
Relevanz bei der Kontaktpflege
Relevanz bei der Kontaktpflege

Nun zur Phase 3, das sogenannte "Lead Nurturing", also die Kontaktpflege. Hier gilt es, den Interessenten so lange zu begleiten, bis der Zeitpunkt der Entscheidung gekommen ist un...

Zum Kurs

Neu
Mobile Commerce - Grundlagen
Mobile Commerce - Grundlagen

Mobil verkaufen - ein Trendthema und zentral für Ihre zukünftige digitale Strategie. Lassen Sie uns M-Commerce kurz definieren. Als ein Teilbereich des E-Commerce bezeic...

Zum Kurs

Neu
Die Website muss zum Endgerät passen!
Die Website muss zum Endgerät passen!

Vom Handy über das Tablet bis hin zum Desktop - die Anzahl der möglichen Endgeräte, über die Ihre Website besucht wird, hat sich in den letzten Jahren drastisch...

Zum Kurs

Neu
Das Impressum
Das Impressum

Impressum Das Impressum ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Website und darf auch auf Ihrer Website oder in Ihrem Webshop auf keinen Fall fehlen. Die sogenannte "Impressumpflic...

Zum Kurs

Neu
Kennen Sie die Rechtsgrundlagen für Social Media?
Kennen Sie die Rechtsgrundlagen für Social Media?

Social Media ist mittlerweile ein alltagstauglicher Begriff, Facebook, Twitter und Co. werden nicht nur von Privatpersonen, sondern auch von Unternehmen intensiv genutzt. Onlineh&a...

Zum Kurs

Neu
Der Verlustvortrag
Der Verlustvortrag

Wenn Sie mehr Betriebsausgaben als Betriebseinnahmen haben, entsteht ein Verlust. Verluste, die innerhalb eines Wirtschaftsjahres mit anderen positiven Einkünften nicht ausgeg...

Zum Kurs

Neu
Aufwendungen vor Unternehmensgruendung
Aufwendungen vor Unternehmensgruendung

Viele Jungunternehmer stellen sich die Frage, ab wann sie Betriebsausgaben steuerlich geltend machen können. Ist es der Tag der ersten Honorarnote oder der Tag der Gewerbeanme...

Zum Kurs

Neu
Die Beschwerde
Die Beschwerde

Sollten Sie mit einem Bescheid von einer Abgabenbehörde - wie dem Finanzamt oder Zollamt - nicht einverstanden sein, können Sie das Rechtsmittel der Beschwerde anwen...

Zum Kurs

Neu
Die Körperschaftssteuer
Die Körperschaftssteuer

Natürliche Personen müssen von ihrem Einkommen Einkommensteuer zahlen. Juristische Personen müssen von ihrem Einkommen die sogenannte Körperschaftsteuer zahlen....

Zum Kurs

Neu
Die Werbeabgabe
Die Werbeabgabe

Für Werbeleistungen, die im Inland gegen Entgelt erbracht werden, muss Werbeabgabe verrechnet und an das Finanzamt abgeführt werden. Die Höhe der Werbeabgabe betr&au...

Zum Kurs

Neu
Kammerumlage - Grundumlage
Kammerumlage - Grundumlage

Die Aufgaben der Wirtschaftskammer sind vielfältig und umfangreich. Sie ist eine Interessenvertretung und Dienstleistungsorganisation für die Wirtschaftstreibenden.Die Fi...

Zum Kurs

Neu
Haftung bei Betriebsübergaben
Haftung bei Betriebsübergaben

Wenn Sie ein Unternehmen erwerben, können Sie für noch offene Steuern und Abgaben Ihres Vorgängers zur Haftung herangezogen werden. Es handelt sich um eine Ausfallsh...

Zum Kurs

Neu
Im Nebenberuf Unternehmer
Im Nebenberuf Unternehmer

Wenn Sie ein Dienstverhältnis haben und im Nebenberuf Unternehmer sind, stellt sich die Frage, ab wann es zu einer Steuernachzahlung kommt und ab wann Steuererklärungen a...

Zum Kurs

Neu
Der steuerliche Berater
Der steuerliche Berater

Für Leistungen des Rechnungswesens – also die Buchhaltung, Lohnverrechnung – und die steuerliche Beratung gibt es 4 Berufsgruppen: Das sind der Steuerber...

Zum Kurs

Neu
Das Ansuchen um Zahlungsaufschub
Das Ansuchen um Zahlungsaufschub

Wenn Sie die Steuern und Abgaben an das Finanzamt nicht bezahlen können, gibt es 2 Möglichkeiten:  Die Zahlungserleichterung (Ratenzahlung oder Stundung) Die Aus...

Zum Kurs

Neu
Die Kassenrichtlinie
Die Kassenrichtlinie

Die Kassenrichtlinie ist ein Erlass des Bundesministeriums für Finanzen, der klarstellt, welche Registrierkassen und Kassensysteme ordnungsgemäß sind. Unter diese R...

Zum Kurs

Neu
Die Barbewegungsverordnung
Die Barbewegungsverordnung

Die Barbewegungsverordnung bestimmt, wer die Bareinnahmen „vereinfacht“ aufzeichnen darf und wer nicht. Vereinfacht heißt Kassasturz. D.h. Sie müssen die Bet...

Zum Kurs

Neu
Die Finanzpolizei
Die Finanzpolizei

Die Finanzpolizei (früher „KIAB“) bildet eine Sondereinheit bei den Abgabenbehörden (Finanzämtern). Sie ist keine Polizei und ist nicht bewaffnet. Sie ha...

Zum Kurs

Neu
Die Selbstanzeige beim Finanzamt
Die Selbstanzeige beim Finanzamt

Im Falle der Steuerhinterziehung kann Straffreiheit durch die sogenannte Selbstanzeige erreicht werden. Die Steuerschuld samt Zinsen und Zuschlägen müssen natürlich ...

Zum Kurs

Neu
Die Wahl der Rechtsform aus steuerlicher Sicht
Die Wahl der Rechtsform aus steuerlicher Sicht

Für die richtige Wahl der Rechtsform aus steuerlicher Sicht müssen Sie sich zunächst mit den Besonderheiten der Gewinnbesteuerung auseinandersetzen. Für die Wah...

Zum Kurs

Neu
Wieviel Sie ein Dienstnehmer wirklich kostet
Wieviel Sie ein Dienstnehmer wirklich kostet

Anhand des folgenden Beispiels wird gezeigt, wieviel ein durchschnittlicher Dienstnehmer dem Unternehmer kostet. Sie werden sehen, dass im Durchschnitt mit 31% Lohnnebenkosten auf ...

Zum Kurs

Neu
Die steuerliche Behandlung von Geschäftsreisen I
Die steuerliche Behandlung von Geschäftsreisen I

Wenn Sie betrieblich unterwegs sind gibt es 4 Arten von Betriebsausgaben, die Sie absetzen können: die Fahrtkosten das Kilometergeld die Tagesgelder oder auch Diäten...

Zum Kurs

Neu
Die steuerliche Behandlung von Geschäftsreisen II
Die steuerliche Behandlung von Geschäftsreisen II

Im ersten Teil der steuerlichen Behandlung von Geschäftsreisen haben wir gehört, dass es 4 Arten von Betriebsausgaben gibt, die Sie absetzen können: Fahrtkos...

Zum Kurs

Neu
Pauschalierung im Gastgewerbe
Pauschalierung im Gastgewerbe

Pauschalierungen sind eine vereinfachte Art der Gewinnermittlung. Ziel ist die Arbeitsentlastung bei der Führung von Aufzeichnungen. Seit 2013 gibt es für das Gastgewerbe...

Zum Kurs

Neu
Die Basispauschalierung
Die Basispauschalierung

Gewerbetreibende und Freiberufler können den Gewinn mittels Einnahmen-Ausgabenrechnung, Bilanzierung oder aber der sogenannten Pauschalierung ermitteln. Pauschalierung bedeute...

Zum Kurs

Neu
Pauschalierungen für Handelsvertreter I
Pauschalierungen für Handelsvertreter I

Die Handelsvertreterpauschalierung ist eine ganz besondere Art der Pauschalierung. Sie besagt, dass Handelsvertreter für gewisse Ausgaben pauschal 12% ihrer Provisionsumsä...

Zum Kurs

Neu
Pauschalierungen für Handelsvertreter II
Pauschalierungen für Handelsvertreter II

Verlassen wir jetzt die Einkommensteuer und schauen wir uns die Umsatzsteuer genauer an: Unabhängig von dieser Betriebsausgabenpauschalierung können Sie auch die Vorsteue...

Zum Kurs

Neu
Der Gewinnfreibetrag I
Der Gewinnfreibetrag I

Der Gewinnfreibetrag reduziert den Gewinn und somit die Bemessungsgrundlage für die Steuer. Er wurde für Unternehmer eingeführt als Ausgleich für die begün...

Zum Kurs

Neu
Der Gewinnfreibetrag II
Der Gewinnfreibetrag II

Welche Wirtschaftsgüter müssen das nun sein? Die Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens müssen neu, abnutzbar, körperlich (Software geht also nicht) se...

Zum Kurs

Neu
UID Nummer bei Unternehmensgründungen - bei Kleinunternehmern I
UID Nummer bei Unternehmensgründungen - bei Kleinunternehmern I

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer, oder kurz UID Nummer, wird vom Finanzamt vergeben. Sie besteht aus einem zweistelligen Länderkennzeichen und bis zu 12 weiteren Stellen....

Zum Kurs

Neu
UID Nummer bei Unternehmensgründungen - bei Kleinunternehmern II
UID Nummer bei Unternehmensgründungen - bei Kleinunternehmern II

Wie sieht es bei der Erbringung oder dem Beziehen von Dienstleistungen zwischen Unternehmern in der EU aus? Sollten Sie als Kleinunternehmer DL in der EU erbringen oder beziehen, ...

Zum Kurs

Neu
Was einen Vertrieb erfolgreich macht
Was einen Vertrieb erfolgreich macht

Können Sie Ihre Neukundenquote in einem Jahr um 55% steigern? Ja. Dazu müssen Sie wissen, dass 95% aller Kaufentscheidungen emotional getroffen werden. Auch im B2B Vertri...

Zum Kurs

Neu
Checkliste für Ihre Vertriebsstrategie
Checkliste für Ihre Vertriebsstrategie

„Unsere Verkäufer können nicht abschließen und unser Marketing versteht den Kunden nicht.“ - Solche Aussagen höre ich häufig von Unternehmern,...

Zum Kurs

Neu
Wie Sie Ihre Vertriebsplanung optimal umsetzen
Wie Sie Ihre Vertriebsplanung optimal umsetzen

Wozu brauchen Sie eine Vertriebsplanung?Die Vertriebsplanung überträgt Ihre Vertriebsstrategie in konkrete Zielvorgaben und macht diese für Ihre Verkäufer ...

Zum Kurs

Neu
Kundensegmentierung mit ABC Analyse
Kundensegmentierung mit ABC Analyse

Arbeiten Sie lieber mit Kunden wo Sie Geld verdienen, oder mit Kunden die viel Arbeit und wenig Ertrag abwerfen? Eine Segmentierung Ihrer Kunden hilft Ihnen, ausgewählte ...

Zum Kurs

Neu
Kundensegmentierung mit Scoring Modellen
Kundensegmentierung mit Scoring Modellen

Das Potential Ihrer Kundengruppen schöpfen Sie bestmöglich mit der  Analyse und Segmentierung durch Scoring Modelle ab. Scoring Modelle: Bei diesem mehrdimensional...

Zum Kurs

Neu
Vertriebsprozesse wirksam gestalten
Vertriebsprozesse wirksam gestalten

Wie funktioniert Verkaufen in Ihrem Unternehmen?Ein Vertriebsprozess beschreibt, wie Sie in Ihrem Unternehmen neue Kunden gewinnen, bestehende Kunden binden und verlorene Kund...

Zum Kurs

Neu
Vertriebssteuerung - Pfade zur Zielerreichung
Vertriebssteuerung - Pfade zur Zielerreichung

Ist eine Steigerung der Neukundenquote um 55% innerhalb von 12 Monaten wirklich möglich? – Die Vertriebssteuerung gibt darauf die Antwort.Die Vertriebssteuerung ist mit ...

Zum Kurs

Neu
Wirksame Führung im Vertrieb
Wirksame Führung im Vertrieb

Was sagt Ihnen das Führungsinstrument „Fenster zum Vertriebserfolg“? Es ist eines der einfachsten und effektivsten Führungswerkzeuge im Vertrieb.In diesem Bei...

Zum Kurs

Neu
Coachen Sie Ihre Verkäufer!
Coachen Sie Ihre Verkäufer!

Der Begriff ”Coach” stammt aus dem Hochleistungssport. Der Coach hat dort die Aufgabe, den Sportler dabei zu unterstützen, seine Leistungsfähigkeit voll zu en...

Zum Kurs

Neu
Verkaufen Sie mit System!
Verkaufen Sie mit System!

Jeder im Verkauf weiß - jedes Verkaufsgespräch verläuft anders - jeder Kunde hat unterschiedliche Anforderungen und selbst unsere eigene Tagesverfassung ist untersc...

Zum Kurs

Neu
SPIN-Selling bei komplexen Produkten und Leistungen
SPIN-Selling bei komplexen Produkten und Leistungen

Die Verkaufspsychologie lehrt uns: „Niemand kauft etwas, das weder sein Problem löst, noch sein Bedürfnis befriedigt". Der Ansatz des SPIN – Selling hilf...

Zum Kurs

Neu
Key Account Management - Grundlagen
Key Account Management - Grundlagen

Key Account Management hilft Ihnen, Ihre bestehenden und potentiellen Schlüsselkunden systematisch zu analysieren, auszuwählen und zu bearbeiten.Ein Schlüsselkunde m...

Zum Kurs

Neu
Controlling ohne Controller
Controlling ohne Controller

Controlling soll helfen, Ihr Unternehmen erfolgreich zu machen. Im folgenden Kurs wird es darum gehen, Controlling für kleinere Unternehmen greifbar zu machen und zu erklä...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?

Zum Einstieg erst einmal ein paar Worte darüber, was Controlling überhaupt ist: Es geht beim Controlling nicht wirklich um Zahlen, sondern um Menschen. Es geht da...

Zum Kurs

Neu
Ziele: die erste Säule des Controllings
Ziele: die erste Säule des Controllings

Der erste große Bereich, über den ich sprechen werde, ist das Thema "Ziele". Controlling unterstellt, dass Unternehmensführung/Management ohne Ziele gar nicht m&oum...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Top-Down Methode
Ziele definieren - Die Top-Down Methode

Die erste Möglichkeit zu Zielen zu kommen ist "Top-Down". Das ist ein brutaler, aber effizienter Ansatz, wo Sie die Ziele Ihres Unternehmens aus Ihrer Strategie herunter brech...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode

Der zweite Weg zu seinen Zielen zu kommen ist, diese von unten zu erarbeiten, also "Bottom-Up". Das ist nicht unbedingt der Weg der Wahl, aber in gewissen Situationen angebracht un...

Zum Kurs

Neu
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten

Noch ein paar Dinge zu den Zielen: Eine Möglichkeit Ziele zu formulieren ist diese am Ergebnis auszurichten, das nennen wir "Result Control" - also Ergebnissteuerung. Das sind...

Zum Kurs

Neu
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten

Eine andere Möglichkeit zu Ihren Zielen zu kommen ist, diese nicht von den Ergebnissen der Tätigkeiten abzuleiten, sondern vom Prozess - also den Dingen, die notwendig si...

Zum Kurs

Neu
Transparenz: Wie ist die Lage?
Transparenz: Wie ist die Lage?

Das nächste große Thema ist das Thema "Transparenz". Controlling hat die Aufgabe Transparenz im Unternehmen zu schaffen. D.h. dass die Führungskräfte wissen "W...

Zum Kurs

Neu
Warum ist die Lage so wie sie ist?
Warum ist die Lage so wie sie ist?

Neben der Frage "Was ist die Lage?" ist die zweite wichtige Frage bei der Transparenz "Warum ist die Lage so wie sie ist?". Hier geht es um eine Interpretation der Daten und es kom...

Zum Kurs

Neu
Checkliste
Checkliste

Zusammenfassend zum Thema "Transparenz" möchte ich Ihnen eine Art Checkliste näher bringen, mit dessen Hilfe Sie beginnen können, Ihr Informationswesen aufzubauen. C...

Zum Kurs

Neu
Konsequenz: dritte Säule des Controllings
Konsequenz: dritte Säule des Controllings

Der letzte und dritte große Punkt, welcher wichtig ist für das Controlling in Ihrem Unternehmen, ist die Konsequenz. Controlling stellt das konsequente Hinarbeiten auf Z...

Zum Kurs

Neu
Umsetzung der Maßnahmen
Umsetzung der Maßnahmen

Der Wert Ihres Controllings misst sich letztlich daran, welche Ideen durch Ihre Controllingsysteme aufkommen und welche Maßnahmen Sie entwickeln, um Ihre Ideen auch umzusetze...

Zum Kurs

Neu
Aufrechterhaltung des Controllingsystems
Aufrechterhaltung des Controllingsystems

Neben den Maßnahmen ist der zweite Bereich, der große Konsequenz von Ihnen erfordert, die Aufrechterhaltung des Controllingsystems. Hier steckt ein gewisser Arbeitsaufw...

Zum Kurs

Neu
Controlling ohne Controller
Controlling ohne Controller

Controlling soll helfen, Ihr Unternehmen erfolgreich zu machen. Im folgenden Kurs wird es darum gehen, Controlling für kleinere Unternehmen greifbar zu machen und zu erklä...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?

Zum Einstieg erst einmal ein paar Worte darüber, was Controlling überhaupt ist: Es geht beim Controlling nicht wirklich um Zahlen, sondern um Menschen. Es geht da...

Zum Kurs

Neu
Ziele: die erste Säule des Controllings
Ziele: die erste Säule des Controllings

Der erste große Bereich, über den ich sprechen werde, ist das Thema "Ziele". Controlling unterstellt, dass Unternehmensführung/Management ohne Ziele gar nicht m&oum...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Top-Down Methode
Ziele definieren - Die Top-Down Methode

Die erste Möglichkeit zu Zielen zu kommen ist "Top-Down". Das ist ein brutaler, aber effizienter Ansatz, wo Sie die Ziele Ihres Unternehmens aus Ihrer Strategie herunter brech...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode

Der zweite Weg zu seinen Zielen zu kommen ist, diese von unten zu erarbeiten, also "Bottom-Up". Das ist nicht unbedingt der Weg der Wahl, aber in gewissen Situationen angebracht un...

Zum Kurs

Neu
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten

Noch ein paar Dinge zu den Zielen: Eine Möglichkeit Ziele zu formulieren ist diese am Ergebnis auszurichten, das nennen wir "Result Control" - also Ergebnissteuerung. Das sind...

Zum Kurs

Neu
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten

Eine andere Möglichkeit zu Ihren Zielen zu kommen ist, diese nicht von den Ergebnissen der Tätigkeiten abzuleiten, sondern vom Prozess - also den Dingen, die notwendig si...

Zum Kurs

Neu
Transparenz: Wie ist die Lage?
Transparenz: Wie ist die Lage?

Das nächste große Thema ist das Thema "Transparenz". Controlling hat die Aufgabe Transparenz im Unternehmen zu schaffen. D.h. dass die Führungskräfte wissen "W...

Zum Kurs

Neu
Warum ist die Lage so wie sie ist?
Warum ist die Lage so wie sie ist?

Neben der Frage "Was ist die Lage?" ist die zweite wichtige Frage bei der Transparenz "Warum ist die Lage so wie sie ist?". Hier geht es um eine Interpretation der Daten und es kom...

Zum Kurs

Neu
Checkliste
Checkliste

Zusammenfassend zum Thema "Transparenz" möchte ich Ihnen eine Art Checkliste näher bringen, mit dessen Hilfe Sie beginnen können, Ihr Informationswesen aufzubauen. C...

Zum Kurs

Neu
Konsequenz: dritte Säule des Controllings
Konsequenz: dritte Säule des Controllings

Der letzte und dritte große Punkt, welcher wichtig ist für das Controlling in Ihrem Unternehmen, ist die Konsequenz. Controlling stellt das konsequente Hinarbeiten auf Z...

Zum Kurs

Neu
Umsetzung der Maßnahmen
Umsetzung der Maßnahmen

Der Wert Ihres Controllings misst sich letztlich daran, welche Ideen durch Ihre Controllingsysteme aufkommen und welche Maßnahmen Sie entwickeln, um Ihre Ideen auch umzusetze...

Zum Kurs

Neu
Aufrechterhaltung des Controllingsystems
Aufrechterhaltung des Controllingsystems

Neben den Maßnahmen ist der zweite Bereich, der große Konsequenz von Ihnen erfordert, die Aufrechterhaltung des Controllingsystems. Hier steckt ein gewisser Arbeitsaufw...

Zum Kurs

Neu
Controlling ohne Controller
Controlling ohne Controller

Controlling soll helfen, Ihr Unternehmen erfolgreich zu machen. Im folgenden Kurs wird es darum gehen, Controlling für kleinere Unternehmen greifbar zu machen und zu erklä...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?

Zum Einstieg erst einmal ein paar Worte darüber, was Controlling überhaupt ist: Es geht beim Controlling nicht wirklich um Zahlen, sondern um Menschen. Es geht da...

Zum Kurs

Neu
Ziele: die erste Säule des Controllings
Ziele: die erste Säule des Controllings

Der erste große Bereich, über den ich sprechen werde, ist das Thema "Ziele". Controlling unterstellt, dass Unternehmensführung/Management ohne Ziele gar nicht m&oum...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Top-Down Methode
Ziele definieren - Die Top-Down Methode

Die erste Möglichkeit zu Zielen zu kommen ist "Top-Down". Das ist ein brutaler, aber effizienter Ansatz, wo Sie die Ziele Ihres Unternehmens aus Ihrer Strategie herunter brech...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode

Der zweite Weg zu seinen Zielen zu kommen ist, diese von unten zu erarbeiten, also "Bottom-Up". Das ist nicht unbedingt der Weg der Wahl, aber in gewissen Situationen angebracht un...

Zum Kurs

Neu
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten

Noch ein paar Dinge zu den Zielen: Eine Möglichkeit Ziele zu formulieren ist diese am Ergebnis auszurichten, das nennen wir "Result Control" - also Ergebnissteuerung. Das sind...

Zum Kurs

Neu
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten

Eine andere Möglichkeit zu Ihren Zielen zu kommen ist, diese nicht von den Ergebnissen der Tätigkeiten abzuleiten, sondern vom Prozess - also den Dingen, die notwendig si...

Zum Kurs

Neu
Transparenz: Wie ist die Lage?
Transparenz: Wie ist die Lage?

Das nächste große Thema ist das Thema "Transparenz". Controlling hat die Aufgabe Transparenz im Unternehmen zu schaffen. D.h. dass die Führungskräfte wissen "W...

Zum Kurs

Neu
Warum ist die Lage so wie sie ist?
Warum ist die Lage so wie sie ist?

Neben der Frage "Was ist die Lage?" ist die zweite wichtige Frage bei der Transparenz "Warum ist die Lage so wie sie ist?". Hier geht es um eine Interpretation der Daten und es kom...

Zum Kurs

Neu
Checkliste
Checkliste

Zusammenfassend zum Thema "Transparenz" möchte ich Ihnen eine Art Checkliste näher bringen, mit dessen Hilfe Sie beginnen können, Ihr Informationswesen aufzubauen. C...

Zum Kurs

Neu
Konsequenz: dritte Säule des Controllings
Konsequenz: dritte Säule des Controllings

Der letzte und dritte große Punkt, welcher wichtig ist für das Controlling in Ihrem Unternehmen, ist die Konsequenz. Controlling stellt das konsequente Hinarbeiten auf Z...

Zum Kurs

Neu
Umsetzung der Maßnahmen
Umsetzung der Maßnahmen

Der Wert Ihres Controllings misst sich letztlich daran, welche Ideen durch Ihre Controllingsysteme aufkommen und welche Maßnahmen Sie entwickeln, um Ihre Ideen auch umzusetze...

Zum Kurs

Neu
Aufrechterhaltung des Controllingsystems
Aufrechterhaltung des Controllingsystems

Neben den Maßnahmen ist der zweite Bereich, der große Konsequenz von Ihnen erfordert, die Aufrechterhaltung des Controllingsystems. Hier steckt ein gewisser Arbeitsaufw...

Zum Kurs

Neu
Controlling ohne Controller
Controlling ohne Controller

Controlling soll helfen, Ihr Unternehmen erfolgreich zu machen. Im folgenden Kurs wird es darum gehen, Controlling für kleinere Unternehmen greifbar zu machen und zu erklä...

Zum Kurs

Neu
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?
Was zeichnet einen Controller/eine Controllerin aus?

Zum Einstieg erst einmal ein paar Worte darüber, was Controlling überhaupt ist: Es geht beim Controlling nicht wirklich um Zahlen, sondern um Menschen. Es geht da...

Zum Kurs

Neu
Ziele: die erste Säule des Controllings
Ziele: die erste Säule des Controllings

Der erste große Bereich, über den ich sprechen werde, ist das Thema "Ziele". Controlling unterstellt, dass Unternehmensführung/Management ohne Ziele gar nicht m&oum...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Top-Down Methode
Ziele definieren - Die Top-Down Methode

Die erste Möglichkeit zu Zielen zu kommen ist "Top-Down". Das ist ein brutaler, aber effizienter Ansatz, wo Sie die Ziele Ihres Unternehmens aus Ihrer Strategie herunter brech...

Zum Kurs

Neu
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode
Ziele definieren - Die Bottom-Up Methode

Der zweite Weg zu seinen Zielen zu kommen ist, diese von unten zu erarbeiten, also "Bottom-Up". Das ist nicht unbedingt der Weg der Wahl, aber in gewissen Situationen angebracht un...

Zum Kurs

Neu
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten
Result Control - Ziele am Ergebnis ausrichten

Noch ein paar Dinge zu den Zielen: Eine Möglichkeit Ziele zu formulieren ist diese am Ergebnis auszurichten, das nennen wir "Result Control" - also Ergebnissteuerung. Das sind...

Zum Kurs

Neu
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten
Process Control - Ziele am Prozess ausrichten

Eine andere Möglichkeit zu Ihren Zielen zu kommen ist, diese nicht von den Ergebnissen der Tätigkeiten abzuleiten, sondern vom Prozess - also den Dingen, die notwendig si...

Zum Kurs

Neu
Transparenz: Wie ist die Lage?
Transparenz: Wie ist die Lage?

Das nächste große Thema ist das Thema "Transparenz". Controlling hat die Aufgabe Transparenz im Unternehmen zu schaffen. D.h. dass die Führungskräfte wissen "W...

Zum Kurs

Neu
Warum ist die Lage so wie sie ist?
Warum ist die Lage so wie sie ist?

Neben der Frage "Was ist die Lage?" ist die zweite wichtige Frage bei der Transparenz "Warum ist die Lage so wie sie ist?". Hier geht es um eine Interpretation der Daten und es kom...

Zum Kurs

Neu
Checkliste
Checkliste

Zusammenfassend zum Thema "Transparenz" möchte ich Ihnen eine Art Checkliste näher bringen, mit dessen Hilfe Sie beginnen können, Ihr Informationswesen aufzubauen. C...

Zum Kurs

Neu
Konsequenz: dritte Säule des Controllings
Konsequenz: dritte Säule des Controllings

Der letzte und dritte große Punkt, welcher wichtig ist für das Controlling in Ihrem Unternehmen, ist die Konsequenz. Controlling stellt das konsequente Hinarbeiten auf Z...

Zum Kurs

Neu
Umsetzung der Maßnahmen
Umsetzung der Maßnahmen

Der Wert Ihres Controllings misst sich letztlich daran, welche Ideen durch Ihre Controllingsysteme aufkommen und welche Maßnahmen Sie entwickeln, um Ihre Ideen auch umzusetze...

Zum Kurs

Neu
Aufrechterhaltung des Controllingsystems
Aufrechterhaltung des Controllingsystems

Neben den Maßnahmen ist der zweite Bereich, der große Konsequenz von Ihnen erfordert, die Aufrechterhaltung des Controllingsystems. Hier steckt ein gewisser Arbeitsaufw...

Zum Kurs

Neu
Was macht ein Unternehmen erfolgreich?
Was macht ein Unternehmen erfolgreich?

Was macht ein Startup erfolgreich? Ich glaube viele Startups vergessen, dass man den Hausverstand öfter einsetzen sollte. Ich habe sehr viele Pitches gehört...und immer,...

Zum Kurs

Neu
Welche Eigenschaften sollte ein Gründer haben?
Welche Eigenschaften sollte ein Gründer haben?

Welche Eigenschaften sollte ein Unternehmensgründer / eine Unternehmensgründerin haben? Er/sie sollte pitchen können. verkaufen können. Verkaufen ist ungla...

Zum Kurs

Neu
Die richtige Konstellation eines Gründerteams
Die richtige Konstellation eines Gründerteams

Für mich ist immer ein Gründerteam ideal. Ich persönlich investiere nicht in Einzelpersonen, also One-Man-Shows oder One-Woman-Shows...oder zumindest fast nicht...Da...

Zum Kurs

Neu
Warum der richtige Standort die Gründung erleichtert
Warum der richtige Standort die Gründung erleichtert

Ein Startup zeichnet sich dadurch aus, dass es innovativ ist und schnell wachsen kann. Das trifft aber nicht auf jedes Jungunternehmen zu, denn es gibt Jungunternehmen in konventio...

Zum Kurs

Neu
Welchen Marktfokus sollte ein Startup haben?
Welchen Marktfokus sollte ein Startup haben?

Welchen Marktfokus sollte ein Unternehmen haben? Das ist relativ unterschiedlich. Im Internetbereich ist der österreichische Markt zu klein - mit wenigen Ausnahmen. Eine Ausn...

Zum Kurs

Neu
Warum ein Minimum Viable Product wichtig ist
Warum ein Minimum Viable Product wichtig ist

Wozu brauche ich ein Minimum Viable Product (MVP)? Man sollte das Grobprodukt  mit den wichtigsten Eigenschaften  so schnell wie möglich in den Markt bringen&nb...

Zum Kurs

Neu
Die beste Art der Finanzierung eines Startups
Die beste Art der Finanzierung eines Startups

Eine der wichtigsten Finanzierungsquellen eines Startups sind zuallererst Familie und Freunde (friends, fools, family) um zumindest "ein bisschen was" auf die Beine stell...

Zum Kurs

Neu
Business Angel - Geldgeber oder Sparringpartner?
Business Angel - Geldgeber oder Sparringpartner?

Was ist der Unterschied zwischen einem Business Angel und einem Finanzinvestor? Ein Business Angel bringt zusätzlich zum Geld sein Netzwerk, seine Ve...

Zum Kurs

Neu
Was sollte die Hauptmotivation eines Gründers sein?
Was sollte die Hauptmotivation eines Gründers sein?

Die Motivation vieler Startup-Gründer ist oft die Karotte ("Geld verdienen") - das habe ich schon mehrfach gesehen. Es hat schon einige Gründer gegeben, die innerhalb k&u...

Zum Kurs

Neu
Digitalisierung und Auswirkungen
Digitalisierung und Auswirkungen

Ich bin der Meinung, dass wir erst am Anfnag der Digitalisierungswelle stehen - schätzungsweise 5%...Alle Branchen, alle Bereiche, die bis jetzt noch "Old Economy" sind u...

Zum Kurs

Neu
Über zu viel Geld und reale Unternehmenswerte
Über zu viel Geld und reale Unternehmenswerte

Es gibt auf der Welt im Moment unglaublich viel Geld...eigentlich gibt es zu viel Geld, was eine Konsequenz der letzten Finanzkrise ist und der Art und Weise, wie die Notenbanken d...

Zum Kurs

Neu
Exit - ein Startup-Ziel?
Exit - ein Startup-Ziel?

Als Startup-Gründer bin ich erfolgreich, wenn ich es geschafft habe, mein Startups zu einer Firma zu machen, die halbwegs nachhaltig einen positiven Cashflow erzielt. Das ist ...

Zum Kurs

Neu
Welche Rolle Qualität in Startups spielt
Welche Rolle Qualität in Startups spielt

Qualität ist eine Conditio sine qua non in allen Bereichen eines Startups. Das fängt beim Team an - das Team muss eine hohe Qualität haben. Genauso ist es beim P...

Zum Kurs

Neu
Über Cashflow und Wachstum
Über Cashflow und Wachstum

Ich glaube nicht, dass nur ein Unternehmen, das Cashflow-negativ ist, wachstumsorientiert ist. Ich persönlich bin sogar der Meinung, dass die beste Finanzierungsmöglichke...

Zum Kurs

Neu
Was Unternehmer von Startups lernen können
Was Unternehmer von Startups lernen können

Wenn man "Old Economy" mit "New Economy" vergleicht, fällt auf, dass neue Unternehmen sich viel mehr untereinander vernetzen. In der "Old Economy" herrscht vielmehr der Glaube...

Zum Kurs

Neu
Wie lange sollte die Entscheidungsphase bei einem Investor dauern?
Wie lange sollte die Entscheidungsphase bei einem Investor dauern?

Entscheidungen können sehr schnell stattfinden...sie können aber auch sehr lange dauern. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass je länger man sich Gedanken darübe...

Zum Kurs

Neu
Was sind die Entscheidungsfaktoren für einen Investor?
Was sind die Entscheidungsfaktoren für einen Investor?

Was sind die nächsten Schritte nach der ersten Kontaktaufnahme? Als Investor stellt man sich natürlich einige Fragen zur Idee: Wie einzigartig ist die Idee? Wie ist der ...

Zum Kurs

Neu
Woher wissen Sie, dass ein Startup Erfolg haben wird?
Woher wissen Sie, dass ein Startup Erfolg haben wird?

Die Gewissheit, dass die Founder es auch tatsächlich schaffen werden, hat man leider nie. Aber man hat natürlich ein gewisses Gefühl, nach dem man sich leitet lä...

Zum Kurs

Neu
Welche Punkte sind für Sie bei IT-Unternehmen wesentlich?
Welche Punkte sind für Sie bei IT-Unternehmen wesentlich?

Ich persönlich investiere hauptsächlich in Internet-, E-Commerce- und App-Produkte, wobei 2 Punkte extrem wesentlich sind: Einerseits sollte das Produkt skalierbar sein, ...

Zum Kurs

Neu
Was erwarten Sie sich von einem Gründer?
Was erwarten Sie sich von einem Gründer?

Bei einem Gründer sollte man das Gefühl haben, "dass es passt, wenn man sich in die Augen schaut". Man geht eine Art "Ehe" ein für eine längere Zeit, in der die...

Zum Kurs

Neu
Welche Fehler werden häufig von Gründern begangen?
Welche Fehler werden häufig von Gründern begangen?

Alarmsignale ("Red Flags") gibt es nach dem Investieren leider sehr viele. Ein typischer Fehler, der leider oft passiert, ist folgender: Es wird eine größere Runde struk...

Zum Kurs

Neu
Was wird im Vertrag geregelt?
Was wird im Vertrag geregelt?

...Das sollte natürlich nicht ausarten, aber einige wichtige Punkte sollten besprochen werden, wie eben die Vorgangsweise bei Streitigkeiten u.ä., Liquidation Preferences...

Zum Kurs

Neu
Was bekommt ein Investor für sein Engagement?
Was bekommt ein Investor für sein Engagement?

Die Prozente, also Anteile, die ein Business Angel oder Investor für sein finanzielles oder tatkräftiges Engagement bekommt, sind natürlich extrem verhandelbar. Hier...

Zum Kurs

Neu
Wie sehen die einzelnen Finanzierungsrunden aus?
Wie sehen die einzelnen Finanzierungsrunden aus?

Es gibt verschiedene Stadien eines Startups: Nach der ersten Finanzierungsrunde mit einem Business Angel hat man schon sehr viel geschafft, denn der Business Angel weiß, dass...

Zum Kurs

Neu
Wann ist für Sie der beste Moment für den Exit?
Wann ist für Sie der beste Moment für den Exit?

Ich persönlich bin ein reiner "Early-Stage-Startup-Investor", d.h. ich bespreche gleich anfangs mit den Foundern, dass ich stark Exit-getrieben bin. Und für mich gilt eig...

Zum Kurs

Neu
Arbeiten Sie mit Crowdfunding?
Arbeiten Sie mit Crowdfunding?

Ich selbst arbeite nicht mit Crowdfunding, halte es aber für ein sehr spannendes Thema, welches sich in den letzten Jahren aufgetan hat...hier kann sich auch die Crowd in Form...

Zum Kurs

Neu
Gibt es derzeit einen Hype um Startups?
Gibt es derzeit einen Hype um Startups?

Ich hoffe natürlich nicht, dass der Hype um Start-Ups in wenigen Jahren schon vorbei ist...Auch die Politik hat bereits erkannt, dass Startups die Motoren der Zukunft sind und...

Zum Kurs

Neu
Wieviel Erfahrung sollte ein Business Angel mitbringen?
Wieviel Erfahrung sollte ein Business Angel mitbringen?

Der ideale Business Angel hat schon mindestens einmal selbst gegründet und alle Phasen des Unternehmens durchgegangen...von Gründungshype bis zur "Fastpleite" und dem Wie...

Zum Kurs

Neu
Worauf sollten Unternehmer bei Investoren achten?
Worauf sollten Unternehmer bei Investoren achten?

Worauf sollte man als Gründer bei einem Investor achten? Das Wichtigste ist meines Erachtens immer das Bauchgefühl - man sollte sich nicht zu sehr vom Geld leiten lassen...

Zum Kurs

Neu
Auf welche Kennzahlen achten Sie bei Unternehmen?
Auf welche Kennzahlen achten Sie bei Unternehmen?

Das gesamte Zahlenwerk ist so eine "eigene Sache" bei Startups. Ich erwarte mir natürlich von Foundern, dass sie ein Zahlenwerk erarbeiten, das in sich konsistent ist, allerdi...

Zum Kurs

Neu
Wie pflegen Sie den Kontakt zu bestehenden Investments?
Wie pflegen Sie den Kontakt zu bestehenden Investments?

Die Kontaktpflege zu den Gründern ist bei meinen bestehenden Investments sehr unterschiedlich. Ich habe derzeit 15 Investments, wobei ich bei 5 davon nur privat als Investor t...

Zum Kurs

Neu
Wie unterstützt der Business Angel die Gründer?
Wie unterstützt der Business Angel die Gründer?

Der Business Angel hilft bei Finanzierungsfragen, bei Gründungsfragen, Förderungsfragen...also bei Themen, die der Angel schon einige Male durchgemacht hat (und der Found...

Zum Kurs

Neu
Wo ist der beste Standort um ein Startup zu gründen?
Wo ist der beste Standort um ein Startup zu gründen?

Geographisch gesehen gibt es überhaupt keine Grenzen in Bezug auf den idealen Standort. Ein Wiener Startup kann genauso gut auch seinen Markt in Russland oder den USA haben - ...

Zum Kurs